Kompendium der Profitmaximierung zur Sicherung des Lebensabends deutscher Camgirls.

Camgirl Kompendium Teil III
Profitmaximierung für Webcam-Girls

Profitmaximierung als Voraussetzung für deutsche Camgirls und deren Lebensabend.Ist der Spargel ausgefahren, gilt es ihn zu stechen! Im übertragenen Sinne natürlich, denn der des Users wächst nicht wieder nach. Er wächst aber auch nicht ewig in den Himmel. Dass der Spargel des Users eines Tages nicht mehr ausfährt, liegt nicht an der Schwächung der Pflanze, sondern daran, dass das Camgirl seinen Zenit überschritten hat. Das produktive Zeitfenster eines Camgirls beträgt im Idealfall 10 bis 15 Jahre. Rechnen sollte man nicht damit, denn viele Gründe sprechen für eine kürzere Karriere vor der Cam. Umso wichtiger erscheint es uns, dass deutsche Camgirls konsequent und professionell das Maximale aus ihren Usern herausholen! Um das Rentnerdasein unbeschwert mit Anfang 30 genießen zu können, muss der User von Anfang an als das betrachtet werden was er ist, als willfähriges und willenloses Melkvieh mit mehreren Zitzen, welche alle bedient werden möchten, soll das Euter bis zum letzten Blutstropfen geleert werden! Camgirls die nur an einer Zitze spielen, sich also auf den Auftritt vor der Cam beschränken, gehen mit 8000 EUR pro Monat nach Hause, wo sie doch mit geringem Mehraufwand 30.000 EUR verdienen könnten. Die sind auch dringend nötig, möchte das Camgirl nach kurzer Lebensleistung, einen langen Lebensabend angemessen genießen. Dank großer Reichweite auf Chaturbate und den sozialen Netzwerken, bieten sich dem Camgirl weitere Standbeine, welche in Kombination die ideale Melkmaschine ergeben, um damit alle 4 Zitzen des Users abgreifen zu können. Konservenpornos über Content-Plattformen wie Onlyfans vermarktet, verdoppeln mittelfristig den Umsatz des Camgirls. Konsequent gesetzte Affiliate-Links sorgen langfristig für den größten Umsatz, auch nachdem sich das Zeitfenster der produktiven Phase geschlossen hat. Bei entsprechendem Talent und vorhandener Verlogenheit, verhilft die Influencer-Tätigkeit zu weiteren Einnahmen und zu maximalem Profit, auch nach der Karriere als Webcam-Girl.

Dauerhafter Wohlstand durch maximalen Profit.

Inhalt:

1. Das individuelle Zeitfenster des Camgirls
  1.1. Limitierende Faktoren des individuellen Zeitfensters
       1.1.1. Die Krankheitsfalle
       1.1.2. Berufskrankheiten
       1.1.3. Entstellungen durch Attentate, Unfälle und Schönheits-OPs
       1.1.4. Rechtliche Bestimmungen als Sargnagel der Camgirl-Karriere
       1.1.5. Mutterschaft, Familie und "Liebe..."
      
1.1.6. Die soziale Stellung in der Gesellschaft

2. Die vier Säulen des Camgirl-Profits
  2.1. Live-Streaming

  2.2. Konserven-Pornos verkaufen
       2.2.1. Content kreieren
       2.2.2. Die Wahl der geeigneten Content-Plattform(en)
      
2.2.3. Die Preisgestaltung
  2.3. Die Influencer Tätigkeit - Scheiße als Bonbons verkaufen
  2.4. Die Affiliate Tätigkeit
       2.4.1. Affiliate-Link generieren und integrieren

3. Profitmaximierung in der Praxis
 
3.1. Graue User motivieren, akquirieren und ausnehmen
  3.2. Leistungen anpreisen - sich richtig verkaufen
  3.3. Die effektive Kundenpflege - Distanz zum Fan
  3.4. Kommunikation im Stream

  3.5. Außendarstellung - Understatement als Mittel zum Zweck

4. Der sachgerechte Umgang mit dem Gelde
  4.1. Sparen
       4.1.1. Steuerflucht ins Steuerparadies
       4.1.2. Ausgaben sinnvoll eingrenzen - bodenständig bleiben
  4.2. Anlegen
       4.2.1. Kapitalsicherung
       4.2.2. Kapitalvermehrung
       4.2.3. Spekulation

5. Abgesang

Profitable Arbeit macht das Camgirl frei

1. Das individuelle Zeitfenster des Camgirls

Schon kurz nach Karrierestart, sobald das Camgirl über eine nennenswerte Reichweite verfügt, öffnet sich das individuelle Zeitfenster der Lebensleistung. Theoretisch kann das Zeitfenster 25 Jahre geöffnet bleiben, denn nicht nur Teenager sind beim User begehrt. Auch und gerade erfahrene und mütterlich anmutende Camgirls finden ihre User! In der Praxis ist es jedoch so, dass Mutter Natur jedem Camgirl ein individuelles Zeitfenster zubilligt.

So ist uns kaum ein Fall überliefert, indem ein schöner Teenager zur begehrenswerten Milf herangereift wäre. Spätestens mit 33 Jahren, wenn der letzte jugendliche Glanz aus den Augen des gealterten Teenager-Camgirls Ein gealtertes Teenager Camgirl mit seinem Lebensgefährten.verschwunden ist, schließt sich der Vorhang dessen Zeitfensters, denn es sitzen keine Zuschauer mehr im Saal. Der hilflose Versuch, sich durch operative Eingriffe wie der Brustvergrößerung zur Milf zu mausern, geht stets nach hinten los. Zum einen lebt der Teenager-Typ vom mädchenhaften Erscheinungsbild, und zum anderen führen "Schönheitsoperationen" in 96 Prozent aller Fälle zum gleichen Ergebnis. Sie machen aus dem Menschen einen Freak. Einen Freak dem offensichtlich die Eignung fehlte, in Würde zu altern. Die sichtbar fehlende Würde verunmöglicht eine Milf-Karriere. Der verhunzte Körper beendet die Teenager-Karriere abrupt. Die kaputt operierte Streamerin hat es schwer einen Mann zu finden, bleibt kinderlos und steht im Alter alleine da. Trost und Lebensqualität bezieht sie aus dem als Camgirl verdienten Geld, so sie das Maximale aus ihrem Zeitfenster herausgeholt hat.

Lebenserfahrene Camgirls sind nicht zuletzt deshalb so lebenserfahren, weil sie in jungen Jahren aufgrund ihrer unattraktiven Erscheinung gemobbt wurden. Erst die Spuren des Lebens und die weiblichen Rundungen in Folge der Mutterschaft, machen aus dem hässlichen Entlein einen bezaubernden Schwan, bei dem sich zur Infantilität neigende Männer geborgen fühlen. Das Zeitfenster der Milf öffnet sich just in dem Moment, wo das Teenager-Camgirl das Rampenlicht herunterdreht und anfängt, die Krähenfüße hinter Filter zu verstecken. Schafft der Teenager-Typ theoretisch zwischen dem 18. und 33. Lebensjahr, so verdient die Milf idealerweise vom 30. bis zum 45. Lebensjahr. Im Vergleich zum Teenager-Camgirl verfügt die geborene Milf über einige Vorteile. Sie verfügt nicht selten über eine abgeschlossene Berufsausbildung, bevor sie vor der Cam die Hüllen fallen lässt. Außerdem kann man ihren Lebensabend eher als Erfahrene Camgirls verzaubern junge und infantile Männer.Lebensabend bezeichnen, als den Lebensabend des Teenagers. Der weiß mit 30 nicht was er machen soll, verfällt den Drogen und hat sein Geld verprasst, lange bevor der 50 Jahre währende Lebensabend beendet ist. Die Milf muss nur 35 Jahre überbrücken und kann sich zur Not eine Arbeit suchen, denn Arbeit ist für sie kein Fremdwort. Deren Kinder sind bereits erwachsen und die niedlichen Enkel buhlen um die Aufmerksamkeit der lebensfrohen Granny, aber auch um deren Geld, so sie ihr Zeitfenster optimal zu nutzen wusste.

Zusammenfassend gilt es also zu resümieren, dass das individuelle Zeitfenster eines Camgirls nicht bis zu 25 Jahre beträgt, sondern maximal 15 Jahre. Unvorhersehbare Lebensereignisse reduzieren das individuelle Zeitfenster zusätzlich, so dass dem Camgirl selten mehr als 10 Jahre zur Verfügung stehen, um den User zu melken. Das sozialverträgliche Melken, wie es die Gutmenschen unter den Camgirls scheinheilig propagieren, ist völlig unangebracht, möchte man später nicht selbst Gefahr laufen, zum Sozialfall zu werden. Wer sich aufs Streamen beschränkt und die anderen Säulen des Profits vernachlässigt, verdient in den Jahren seiner Tätigkeit vor der Cam etwa 480.000 EUR nach Steuern. Nach der Karriere fehlen die Lifetime-Provisionen aus der Affiliate-Tätigkeit. In die Rentenkasse wurde niemals eingezahlt. Die Versicherungsprämie der PKV steigt unaufhörlich. Spätestens nach 20 Jahren ist das Geld aufgebraucht. Da wurde noch kein Haus gebaut, kein Kind großgezogen und keine Inflation eingepreist.

1.1. Limitierende Faktoren des individuellen Zeitfensters

Unvorhersehbare Ereignisse und unangenehme Begleiterscheinungen der schlüpfrigen Tätigkeit, können die Länge des individuellen Zeitfensters eines Camgirls beschneiden. Dies ist nicht die Ausnahme sondern die Regel! Um zu zeigen wie wichtig es ist, den User als Melkvieh zu betrachten, wollen wir im Folgenden einige traurige Beispiele aufführen, welche dem Camgirl einen vorzeitigen Strich durch die Rechnung machen können. Dabei wollen wir für das begrenzte Zeitfenster eines jeden Camgirls sensibilisieren, aber auch für die oft fehlende Absicherung im Alter und im Krankheitsfalle.

1.1.1. Die Krankheitsfalle

Nicht nur alte Menschen tappen in die Krankheitsfalle! Die jedoch ganz besonders häufig. Wenngleich sich auch die Milf in ihrer ersten Lebenshälfte befindet, ist sie anfälliger für Krankheiten, als das bumsfidele Teenager-Camgirl. Krankheiten gefährden die Karriere und den Lebensstandard des Camgirls.Chronische Krankheiten der Milf, aber auch Allergien des Teenagers, können die Effektivität innerhalb des persönlichen Zeitfensters beeinträchtigen. Auch wenn sich die Länge des Zeitfensters unter dem Einfluss derartiger Leiden nur marginal verkürzt, kann ein derart gepeinigtes Camgirl innerhalb seines Zeitfensters nicht annähernd die Lebensleistung einer gesunden Streamerin erbringen. Sie streamt nicht 4 Tage die Woche, sondern lässt nur an zwei Tagen die Hose fallen. Ohne Nebeneinkünfte aus Affiliate-Tätigkeit und Contentverkauf, geht das kränkliche Camgirl mit 240.000 EUR in den Ruhestand.

Wir wollen an dieser Stelle nicht den Teufel an die Wand malen und zu intensiv über schwere und schwerste Erkrankungen fabulieren, denn derart geschürte Ängste können auch krank machen. Trotzdem muss die Tatsache Erwähnung finden, dass bestimmte Erkrankungen ein sofortiges Karriereende oder eine lange Unterbrechung der Karriere zur Folge haben können. Allein diese Tatsache erklärt unsere menschenverachtende Degradierung des Users zum Melkvieh. Von Anfang an gilt es ihn maximal zu schröpfen, aber auch das verdiente Geld nicht zu verprassen, denn das Ende kommt oft plötzlich und unerwartet. Demut und Zweckpessimismus sind angebracht, möchte man als Camgirl für alle Eventualitäten gewappnet sein!

1.1.2. Berufskrankheiten

Infolge fehlender Camgirl-Berufsgenossenschaft gibt es leider auch keine anerkannten Berufskrankheiten. Die Camgirl-Gewerkschaft kämpft darum, denn berufstypische Erkrankungen sind keine Seltenheit. Diese erfassen weniger den Körper des Camgirls, als vielmehr dessen Psyche. Körperliche Gebrechen kommen vereinzelt vor und sind die Folge einseitiger Darbietungen. Einige Camgirls ruinieren sich dabei ihren Rücken, andere sitzen sich die Prostata kaputt. Besonders aktive Camgirls unterliegen einem erhöhten Verschleiß. Berufskrankheiten treffen zumeist die Psyche der Camgirls.Schäden durch ausgelaufenes Silikon sind eine Strafe Gottes und keine Berufskrankheit. Wer ein bisschen auf seinen Körper achtet, kann die meisten der für den Körper drohenden Gefahren abwenden.

Die Psyche der Camgirls unterliegt unterdes einer hohen und permanenten Belastung. Der ungeregelte Tagesablauf eröffnet einigen Camgirls Zeitfenster zum Ausleben einer Grübelneigung. Dies zu unterbinden, aber auch zum Zwecke der Profitmaximierung, stürzen sich einige Camgirls derart in die Arbeit, dass sie alsbald ausgebrannt sind. Das zunächst unterschätzte Wirken der Stalker und Hater nimmt einige Camgirls derart mit, dass deren Gesundheit von Angstzuständen beeinträchtigt wird. Am Ende ihrer Karriere sind nicht wenige Camgirls ein nervliches Wrack und leiden an stressbedingten Folgeerkrankungen.

Depression, Hypochondrie und Paranoia

Wir fassen verschiedene Krankheitsbilder zusammen, weil sie sich im Falle der Camgirls gleiche Ursachen teilen, aber auch gemeinsam auftreten können. Camgirls ohne geregelten Tagesablauf sind anfällig für alle beruflichen Risiken in Bezug auf das geistige Wohlbefinden. Haben sie zu viel Zeit und leben sie planlos in den Tag hinein, ergibt sich daraus mitunter eine Grübelneigung. Wer zu viel denkt, denkt sich kaputt! Wer zu viel über die merkwürdigen Menschen da draußen nachdenkt, läuft Gefahr eine Depression zu entwickeln oder einem Verfolgungswahn zu erliegen. Wer zu viel über sich selbst nachdenkt, entwickelt ggf. eine Selbstunzufriedenheit, welche ebenfalls in eine Depression münden kann. In Folge zu intensiver Selbstreflexion kann sich auch eine Hypochondrie manifestieren.

Tablettensucht infolge von Depression, Hypochondrie und Paranoia.Derartige Camgirls fallen nicht selten dadurch auf, dass deren Streams in weiten Teilen zum Therapie-Stream verkommen. Da wird über Symptome und Krankheiten fabuliert, sich über andere Menschen die Gusche zerrissen und nebenbei eine Tablette nach der anderen eingeworfen. Ist es so weit gekommen, hilft nur der Arzt! Vorbeugend empfehlen wir den geregelten Tagesablauf, den regelmäßigen Nachtschlaf beginnend vor Mitternacht (Urton Opa: Nur der Vormitternachtsschlaf stärkt!) und Bewegung an frischer Luft, unter Ausnutzung des Tageslichtes. Hat man zu viel Zeit zum Denken, sollte man über positive Dinge nachdenken! Gelingt dies nicht, sorgen soziale Kontakte im Real-Life für Zerstreuung und Lebenshilfe.

Letzteres ist ein Problem für jene Camgirls, welche aufgrund ihrer Erlebnisse das Vertrauen in andere Menschen verloren und alle Brücken hinter sich abgebrochen haben. Oft enttäuscht und hintergangen, entwickeln sie ein ungesundes Misstrauen und interpretieren sogar die Äußerungen und Handlungen wohlwollender Menschen falsch. Einige Ängste sind durchaus begründet! Können Berufsrisiken aufgrund der eigenen Mentalität nicht ausgeblendet werden, sind betroffene Camgirls immer auf der Flucht. Auf der Flucht vor dem Gesetz, dem Stalker, dem Hater, aber auch vor der eigenen Unzulänglichkeit. Ändern kann man an den Berufs-Rest-Risiken nichts. Ändern kann man ggf. die Mentalität, mit der man seinen Angsttreibern entgegentritt.

Burnout

Macht die Arbeit keinen Spaß, ist sie zu eintönig und/oder erfordert sie auf Dauer zu viel Kraft, kann daraus ein Zustand körperlicher und geistiger Erschöpfung resultieren. In allen Bereichen des Privat- und Berufslebens macht sich ein heftiger Energiemangel bemerkbar. Mitunter geht gar nichts mehr. Lange Ausfallzeiten sind die Folge. Selbstkritisch müssen wir an dieser Stelle Der Burnout als Berufskrankheit schlecht organisierter Camgirls.anmerken, dass sich gerade das von uns propagierte Streben nach Profitmaximierung für einen Burnout verantwortlich zeichnen kann. Wer nur noch arbeitet ohne für Ausgleich durch Freizeit zu sorgen, dezimiert seine begrenzte Substanz. Ein weiterer Burnouttreiber neben der Arbeitswut ist die schlechte Organisation. Wer vieles anfängt, sich an unwesentlichen Dingen aufreibt und nichts zu Ende bringt, entwickelt eine chronische Unzufriedenheit! Das Wissen um das begrenzte Zeitfenster macht die Sache nicht einfacher. Ein geregelter Tagesablauf, das Festhalten an einen sinnvollen Zeitplan und die Konzentration auf das Wesentliche helfen dabei, die eigene Schaffenskraft zu erhalten.

Um für Reichweite zu sorgen und den Anforderungen des Melkviehs zu genügen, hat das Camgirl einiges zu tun was unabdingbar ist. Es gibt aber auch unwirtschaftliche Betätigungsfelder, welche man zugunsten profitabler Unternehmungen aufgeben sollte. So engagieren sich einige Camgirls auf Youtube oder Twitch, um sich ein weiteres Standbein, vielleicht auch in Hinblick auf später, aufzubauen. Nichts ist unmöglich! Grundsätzlich sind aber beide Plattformen nicht für Camgirls prädestiniert. Twitch als Plattform und Sprachrohr für verkrachte Existenzen, zieht Hater und Trolle in seinen Bann. Wer die als Streamerin nicht zu Geld machen kann (einige leben davon), hat dort nichts zu Lachen. Die geringen Einnahmen rechtfertigen den Ärger nicht. Auf Youtube erwarten die User hochwertige, hilfreiche und schöngeistige Inhalte. Die zumeist inhaltsleeren, nichtssagenden, wenn auch gut gemachten Beiträge der Camgirls, erzielen dort i.d.R. keine Reichweite. Der Arbeitsaufwand ist unterdes enorm, möchte man Videos mit Mehrwert drehen und am Schneidetisch effektvoll aufbereiten.
Genau die richtigen Leute erreicht das Camgirl mit weit weniger Aufwand auf Plattformen wie TikTok, welche speziell für die Bedürfnisse geistig verarmter Jugendlicher konzipiert wurden. Dort genügt es zur Produktion eines potentiell viralen Videos, leichtbekleidet 15 Sekunden hin und her zu wackeln.
Zur Burnout-Vermeidung gilt es Prioritäten zu setzen, sich Auszeiten zu gönnen, die aktive Freizeitgestaltung nicht zu vernachlässigen und sein Tagespensum sinnvoll zu planen!

1.1.3. Entstellungen durch Attentate, Unfälle und Schönheits-OPs

Unheil droht dem Camgirl auch von außen. Hater-Übergriffe und Verzweiflungstaten irregeleiteter Stalker fallen ebenso in diese Kategorie, wie Verkehrsunfälle oder missglückte Schönheitsoperationen. Letztere sind leider ein Markenzeichen deutscher Camgirls. Ist ein Camgirl tätowiert und kaputt operiert, handelt es sich i.d.R. um ein deutsches Camgirl. Da muss man gar nicht erst warten, bis es den zerspritzten Entenschnabel auf macht, um anhand der Sprache auf dessen Nationalität schließen zu können. Deutsche Frauen, ganz besonders in dieser Branche, haben ein Talent zur Selbstunzufriedenheit, welche mit jeder Schönheits-OP größer wird. Und so folgt ein Eingriff dem anderen. Am Ende einer Kette verpatzter Eingriffe, steht ein voll peinlich ausschauender Freak bar jeder Mimik. Auch der kann im Rahmen einer Freakshow Geld verdienen, verliert aber den größten Teil seiner Reichweite und ist nicht mehr in der Lage, seinen Lebensunterhalt über das Karriereende hinaus zu sichern.

Doch auch die Selbstzufriedene ist nicht vor Unglücken gefeit. Am falschen Ort zur falschen Zeit, fährt sie vielleicht ein Auto breit?! Dank moderner Intensivmedizin muss heute ein schwer verletztes Verkehrsopfer nicht mehr vor Unvorhersehbare Zwischenfälle bedrohen die Schaffenskraft des Camgirls.Ort erschossen werden. Trotzdem hapert es noch immer an der Wiederherstellung, um Gliedmaßen dezimierter oder gar querschnittsgelähmter Camgirls. Auch hier wird deutlich wie wichtig es ist, dem User konsequent und vom ersten Tage an das letzte Hemd auszuziehen. Wer dieses Prinzip aufgrund moralischer Anwandlungen vernachlässigt oder gar Zeit verschwendet, in dem er ernsthaft versucht sich auf Twitch eine Community aufzubauen, der steht im Falle eines Falles mittellos da. Wahrscheinlich verfügt ein derart betroffenes Camgirl nicht einmal über eine Unfallversicherung?!

Wenngleich jedes Camgirl nicht nur von wohlwollenden Usern, sondern auch von zahlreichen Hatern und Stalkern verfolgt wird, beschränkt sich die Art der "Verfolgung" i.d.R. auf die Verfolgung des Streams. Camgirls wissen ihre Identität zu schützen und aus derlei Unrat Kapital zu schlagen. Letzteres ist der Grund zahlreicher Pressemeldungen, welche das Problem größer erscheinen lassen als es ist. Trotzdem sind Einzelfälle überliefert, in denen Camgirls durch Übergriffe Irregeleiteter, um ihr Zeitfenster betrogen wurden. Wir haben über dieses vielschichtige Thema eine eigene Abhandlung geschrieben: Der Stalker - Gefahr und Qualitätssiegel für das Camgirl.

1.1.4. Rechtliche Bestimmungen als Sargnagel der Camgirl-Karriere

Auch dieser Thematik haben wir einen eigenen Beitrag gewidmet. In der Abhandlung "Das Webcam-Girl im Einklang mit dem Gesetz" stellten wir resignierend fest, dass das Camgirl unmöglich im Einklang mit dem Gesetz streamen kann. Der bekannteste Gegenspieler des unsittlichen Treibens vor der Cam ist das Jugendschutzgesetz. Es verbietet unmissverständlich die Verbreitung pornografischer Medien ohne wirksame Altersverifikation. Insbesondere deutsche Camgirls verstoßen gegen das in Deutschland geltende Jugendschutzgesetz, in dem sie auf Plattformen streamen, welche ihre Inhalte Kindern und Jugendlichen frei zugänglich machen. Was das für Folgen für unsere lieben Kleinen haben kann, haben wir im Beitrag "Schutzbefohlene im Bann deutscher Camgirls" zur Genüge breitgetreten. Und so ist es nur eine Frage der Zeit, wann dem Plattformbetreiber, aber auch dem Camgirl, die Geschäftsgrundlage durch die Umsetzung einer schon lange vorgeschriebenen Das Jugendschutzgesetz bedroht das Geschäftsmodell der Camgirls.Altersverifikation entzogen wird. Der Verlust der öffentlichen Präsenz hätte einen Einbruch der Userzahlen um über 95% zur Folge. Alle Standbeine des Camgirls wären davon betroffen!
Schon heute operieren die Camgirls nicht in einer Grauzone am Rande der Legalität. Sie begehen die strafbare Handlung der Verbreitung pornographischer Medien bisweilen folgenlos, da sie schwer greifbar sind und geltendes Recht nur zögerlich umgesetzt werden kann. Camgirls die dem Plattformbetreiber die Verantwortung in die Schuhe schieben, oder ihre Tätigkeit mit der einer Erotik-Darstellerin verwechseln, betrügen sich selbst. Camgirls sind in aller Regel Porno-Darstellerinnen, welche bisweilen auch den Bereich der Erotik abdecken. Nicht zuletzt deshalb, weil der Portalbetreiber die Möglichkeit bietet, pornographische Shows in geschlossene Veranstaltungen zu verlagern, handelt das Camgirl eigenverantwortlich, wenn es sich öffentlich die Spalte reibt!

Wenngleich die Kombination aus rechtlichen Bestimmungen nicht einzuhalten ist, könnte zumindest das Jugendschutzgesetz durch Verlagerung pornographischer Darbietungen in geschlossene Private-, Gruppen- oder Ticket-Shows eingehalten werden, zumal erotische Darbietungen öffentlich gezeigt werden dürfen. Wer dies nicht hinbekommt, muss jeden Tag damit rechnen, dass sein Zeitfenster den Rauminhalt verliert. Wird ein Camgirl dingfest gemacht, denn so ganz anonym streamt es schließlich nicht (Verifikation, Finanzamt, Biometrie, Widererkennung im Real-Life), schließt sich dessen Zeitfenster abrupt hinter einer schwedischen Gardine.

1.1.5. Mutterschaft, Familie und "Liebe..."

Kommen wir zu einem angenehmeren Thema! Na ja, ob es immer so angenehm ist? Für das Teenager-Camgirl könnte es das Karriere-Ende bedeuten, denn eine Schwangerschaft hinterlässt ihre Spuren. Wenngleich man auch den Babybauch auf Chaturbate vermarkten kann, gilt dies weder für Kaiserschnittnarbe noch Flatterfotze. Was für eine Milf Markenzeichen und Umsatztreiber darstellen, ruiniert das Antlitz des Teenagers. Die einst so schönen Igelschnauzen mutieren zu Kalkleisten. Mit etwas Glück verdecken sie Die Familie ist dem Camgirl oft ein Klotz an der Fotz!die Narbe unterm Nabel. Aufgrund seines Wesens und seiner körperbildenden Genetik, kann ein Teenager i.d.R. nicht auf Milf umschulen! Freilich muss er weiter streamen, denn der Balg muss schließlich versorgt werden. Trotz 90-prozentiger Umsatzeinbußen sollte das verdiente Geld sogar genügen, um sich und das Kind durchbringen zu können. Schließt sich jedoch das Zeitfenster der verhinderten Teenager-Milf, geht das Camgirl ohne Rücklagen in den Ruhestand. Die konsequente Userschröpfung vom ersten Tage an, hätte das Schlimmste verhindern können, aber auch ein Kondom! Gut 30.000 EUR pro Monat verdient ein Camgirl, welches keine Möglichkeit auslässt, den User zu melken (Affiliate, Live-Stream, Content). Das sind in 3 Jahren 540.000 EUR nach Steuern. Damit ließe sich bei bodenständiger Lebensweise das Lebensende abwarten.

Die Milf hat naturgemäß weniger Probleme mit einer ungewollten Schwangerschaft. Sie wird dank ihrer Genetik von Kind zu Kind schöner. Trotzdem kann auch sie ein paar Monate ausfallen, bis sie ihren Körper wieder in Form gebracht hat. Hinderlicher sind ggf. die familiären Problemchen einer (echten) Milf. Die meisten Teenager-Camgirls sind ohne Anhang und können sich voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren. Die Milf unterliegt oft einer Doppelbelastung. Haushalt, Arbeit und Familie können eine Milf über Gebühr strapazieren. Für die Gesundheit kann das Folgen haben. In jedem Falle braucht sie gute Managerqualitäten, um innerhalb ihres Zeitfensters regelmäßig streamen zu können. Die zusätzlichen Standbeine (Content und Affiliate) sind für sie unabdingbar, muss und möchte sie zum Wohle ihrer Familie seltener streamen. Bei optimaler Ausbeutung des User-Melkviehs, sollte sie sich eine Nanny oder Haushaltshilfe leisten können. Auch die Abschiebung der lieben Kleinen in ein Internat, sollte dank Profitmaximierung nicht an den Kosten scheitern.

Schwierig wird es für die Milf, wenn deren "Hurensohn" aufgrund der Tätigkeit seiner Mutter, von Mitschülern gemobbt und verprügelt wird. Erklär mal einem 12-jährigen, dass seine Klassenkameraden bloß neidisch sind. Um seine Kindheit zu retten, sieht sich die Milf ggf. genötigt, nein, fühlt sich die Milf ggf. verpflichtet, die nackte Haut an den Nagel zu hängen. Bringen tut es letztlich wenig, denn deren Nackedei-Videos sind und bleiben im Netz.

Dem Zeitfenster von Milf und Teenager droht ein jähes Ende, wenn sich ein neuer Lebenspartner nicht mit deren Tätigkeit als Camgirl arrangieren kann. Früher selbst ein Wichser vor dem Herren, kehrt der nun seine moralische Seite nach außen, um seine Liebste nicht mit 100.000 anderen Wichsern teilen zu müssen. Dass er nur 1500 EUR pro Monat mit nach Hause bringt (Tageslohn einer Streamerin), spielt dabei für den Busfahrer natürlich keine Rolle! Oder vielleicht doch? Anstatt den Reichtum des Camgirls gemeinschaftlich zu genießen, sieht er das klassische Rollenbild des Ernährers in Gefahr. Wo gibt's denn sowas, dass die Frau mehr verdient als der Mann? Was sollen denn die Kollegen, Freunde, Eltern und Schwiegereltern denken?
Camgirls reagieren sehr unterschiedlich auf ein derartiges "Berufsverbot". Tatsächlich beenden einige Camgirls in so einem Falle ihre berufliche Laufbahn, um sie gegen die Rolle des devoten Haushalts-Fötzchens einzutauschen. Sie tun dies seltener aus Zwang, sondern weil es ihrem Wesen entspricht. Das schwache Geschlecht fügt sich dem starken Manne (Busfahrer mit Mindestlohn). Was für ein Schauspiel? Nun, wir wollen jene Camgirls nicht wirklich kritisieren, denn die kaputten Familien von heute zeigen uns, dass die klassische Rollenverteilung ihre Berechtigung hatte.
Andere Camgirls beharren auf ihre Unabhängigkeit und streamen nackig weiter. Der scheinheilige Doppelmoralist wird zum Teufel geschickt. Zeitfenster gerettet!

1.1.6. Die soziale Stellung in der Gesellschaft

Das Leben da draußen, inmitten der merkwürdigen Menschen, verkompliziert sich merklich unter dem Einfluss der ausgeübten Tätigkeit. Ein Camgirl ist ein Mensch des öffentlichen Lebens und "genießt" einen gewissen Promi-Status. Spätestens nach einem Jahr der schlüpfrigen Tätigkeit, wird die Streamerin auf der Straße von jedem dritten Piesepampel erkannt. Erkannt wird sie aber nicht als Mensch, sondern als virtuelle Prostituierte.
Auch wenn der eigene Freundeskreis angeblich keine Probleme mit der Tätigkeit des Camgirls hat, so wird er doch von Jahr zu Jahr immer kleiner. Die Ursachen sind mannigfaltig. Freundinnen mit Partner wähnen ihre Beziehung in Gefahr (Eifersucht). Hart arbeitende Freunde mit wesentlich geringerem Einkommen, werden vom Neid zerfressen (ein ganz normales Gefühl!). Doch selbst wenn der Neid fehlt, verhindern die unterschiedlichen sozialen Verhältnisse gemeinsame Unternehmungen. Beide Seiten fühlen sich unwohl, wenn stets der eine für den anderen mitbezahlen muss. Falsche Freunde haben unterdes kein Problem, sich aushalten zu lassen.

Das Camgirl als Unperson des öffentlichen Lebens.

Ein Hauptproblem der Camgirls besteht darin, dass deren sozialen Verhältnisse, nicht mit deren sozialen Stellung gleichzusetzen sind. Deren Wohlstand resultiert nicht aus einer anerkannten und ehrbaren Lebensleistung. Er resultiert in den Augen der Doppelmoralisten, aus schnell zu Geld gemachten Schweinereien. Dass sie selbst dafür bezahlt oder länger als notwendig zugeschaut haben, wird schnell vergessen. Das Camgirl erarbeitet sich eine soziale Stellung, welche große Stärke erfordert, sie zeitlebens zu ertragen. Schließt sich das Zeitfenster der virtuellen Prostituierten, so ändert sich doch nichts an deren Reputation. Die Spuren der Vergangenheit verhindern einen Neuanfang.

Das ganze Ausmaß dieser Tragödie begreifen die meisten Camgirls erst wenn es zu spät ist. Um ihr "ganz normales Leben" zu retten, beenden sie ihre Karriere, lange bevor sich das von Mutter Natur zugebilligte Zeitfenster schließt. Selten mit dem gewünschten Erfolg, denn es dauert 20 Jahre, bis sie anhand ihrer Filmchen im Internet, auf der Straße nicht mehr wiedererkannt werden. Das fortan fehlende Einkommen reduziert den Lebensstandard merklich. Hat sie das Maximale aus ihrem angebrochenen Zeitfenster herausgeholt und dabei die Affiliate-Schiene nicht vernachlässigt, sollte sie einige Jahre überbrücken können.

Unser Tipp: Das Zeitfenster auslutschen bis zum Gehtnichtmehr, denn die Rettung der sozialen Stellung geht auch nicht mehr! Den User schröpfen und melken, bis auch bei ihm nichts mehr geht! Optimale soziale Verhältnisse helfen bedingt über die öffentliche Verachtung hinweg. Mit Geld kann man sich zwar nicht der Verachtung durch Menschen entziehen, aber man kann eine Distanz zu diesen Menschen aufbauen und sich innerhalb seiner Mauern ein schönes Leben machen.

2. Die vier Säulen des Camgirl-Profits
oder auch "Die 4 Zitzen des Melkviehs sachgerecht abgreifen"

Profitmaximierung ist das traurige Motto unserer menschenverachtenden Gesellschaftsordnung. Wer es beherzigt leidet keine Not, ist aber notgedrungen verantwortlich für die Not anderer. Für einen Reichen braucht es nun mal 10 Mehrere Standbeine verhelfen dem Camgirl zu maximalem Profit.Notleidende, welche die Gesellschaft durch Altenpflege, Bildungsarbeit, Grünflächenpflege, Regale einräumen oder Bus fahren am Leben erhalten. Damit es genügend Notleidende gibt, welche unabdingbare und unterbezahlte Tätigkeiten bereitwillig übernehmen, braucht es wackere Camgirls die sich in den Dienst der Sache stellen und andere Menschen ausnehmen wie eine hohle Gans. Hätten alle Menschen mehr Geld, als unbedingt zum Dahinvegetieren nötig, sähe es bei uns bald so aus, wie in der ehemaligen DDR. Verfall wo man hinschaut!

Das profitable Camgirl fährt mehrgleisig!

Merksatz:
Das Melken des Users bis zum Blut, ist für die Gesellschaft gut!

Das Camgirl hält die Gesellschaft zusammen.

Ein allzu schlechtes Gewissen ist also völlig unangebracht, nutzt man sein Zeitfenster zum eigenen Wohle, auf Kosten anderer optimal aus. Diese traurige und unabdingbare Notwendigkeit erfordert kein schlechtes Gewissen, sondern bestenfalls ein bisschen Mitgefühl. Heuchelt man es im Stream, zieht man das Melkvieh auf seine Seite und öffnet dessen Brieftasche. Doch nicht nur den Stream gilt es im Sinne der Profitmaximierung zu pervertieren. Um in kurzer Zeit das große Geld verdienen und einen Beitrag zum Erhalt unserer Gesellschaft leisten zu können, darf sich das Camgirl nicht auf den Live-Stream beschränken. Es muss weitere Standbeine für sich erschließen, um den sozialen Abstieg seiner User zu forcieren und den eigenen Niedergang zu verhindern.

2.1. Live-Streaming

Für die meisten Camgirls nicht neu, dass der Beruf das Ausziehen vor einer Kamera erfordert. In unserem Ratgeber "Das sachgerechte Webcam-Girl" haben wir den Neulingen der Branche das nötige Rüstzeug mit auf den Weg gegeben, so dass wir uns an dieser Stelle nicht wiederholen möchten.
Das Thema dieser Seite ist die "Profitmaximierung", und so wollen wir speziell dazu einige ergänzende Anmerkungen anbringen. Hinweise welche Camgirls dabei unterstützen sollen, mehr aus ihrem Zeitfenster herauszuholen.

Eine Community kann nur einmal geschröpft werden! Ausgehend von dieser Binsenweisheit macht es Sinn, sich mehrere Communitys zu organisieren. Am besten gelingt das der "Hardcore-Akrobatin". Dies ist unsere Bezeichnung für jene Camgirls, welche auf Kommunikation verzichten, während sie alles aus sich rausholen und in sich reinstecken. Hardcore-Akrobatinnen können problemlos auf mehreren Plattformen gleichzeitig streamen, ohne ihr Chaturbate-Konto zu gefährden, indem sie im Stream versehentlich über Bongacams oder Stripchat fabulieren. Mit Hilfe einer Software für Multiplattform-Streaming gelingt es den Live-Stream einer Webcam zu splitten, so dass er unzähligen Plattformen zur Verfügung gestellt werden kann. Eine Vervielfachung des Umsatzes ohne Mehraufwand ist die Folge. Auch die Folgeumsätze erhöhen sich, denn jede Streaming-Plattform ist auch ein Schaufenster für den Content-Verkauf.

Auch die "Universalgenies", wie wir liebevoll die kommunizierenden Entertainer unter den Camgirls bezeichnen, müssen nicht auf eine zweite oder dritte Community verzichten. Deren Mehraufwand ist unterdes nicht unerheblich, denn sie können nicht gleichzeitig auf mehreren Plattformen streamen. Zu groß wäre die Gefahr einen Regelverstoß zu begehen, indem sie den Namen einer Konkurrenz-Plattform im Stream aussprechen. Außerdem fühlen sich die einzelnen Communitys schnell vernachlässigt, widmet sich die Streamerin zu Ein gut organisiertes Camgirl kann mit einem Live-Stream mehrere Communitys schröpfen.sehr der Community einer anderen Plattform. Schließlich kann die eine Community nicht den Chat der anderen Community verfolgen. Sie fühlt sich außen vor. Dem Universalgenie bleibt nichts anderes übrig, als nacheinander auf 2 bis 3 Plattformen zu streamen. Das hört sich zunächst etwas verrückt an, hat doch die Woche nur 7 Tage. Doch wie sinnvoll ist es, eine Community 7 Tage die Woche, je 8 Stunden am Stück zu schröpfen? Irgendwann ist das Melkvieh blutleer! Besser ist es doch (und auch sozialer), den einzelnen Stream auf 2-3 Stunden zu begrenzen und auch nicht jeden Tag auf der gleichen Plattform zu streamen. Nacheinander auf verschiedenen Plattformen zu streamen, erscheint uns eine gute Möglichkeit der Profitmaximierung für kommunizierende Camgirls. Bei entsprechender Disziplin, Gesundheit und dem Festhalten an einem ausgeklügelten Zeitplan, sollten so ggf. auch 4-5 Communitys geschröpft werden können. Eins ist aber auch klar! Eine derart umtriebige Streamerin muss unprofitable Unternehmungen über Bord werfen, um nicht irgendwann aus den Latschen zu kippen. Wir denken da z.B. an die masochistischen Twitch-Ausflüge einzelner Camgirls, oder den hanebüchenen Versuch, sich auf Youtube einen Namen zu machen.

2.2. Konserven-Pornos verkaufen

Der Content-Verkauf über Content-Plattformen wie Onlyfans gehört für die meisten Camgirls zum Geschäft. Zum ganz großen Geschäft! Die Einnahmen aus dem Content-Verkauf liegen i.d.R. über den Einnahmen aus den Live-Streams. Allenfalls die Neulinge der Branche müssen mit der Nase darauf gestoßen werden. Einige zögern vielleicht das Standbein zu erschließen, weil sie nicht wissen welchen Content sie anbieten sollen?! Jeden Mist! Es braucht keine preisgekrönten Pornofilme, um seine Jünger zu erfreuen. Die meisten sind eh Amateurfilm-Liebhaber, aber auch Liebhaber des Webcam-Girls. Die wollen den Content nicht vordergründig zum Wichsen, sondern um sich ihrer unglücklichen Liebe näher fühlen zu können. Der Content muss und sollte deshalb nicht nur pornographischer Natur sein! Videos welche das ganz normale Privatleben des Camgirls abbilden, sind ebenso begehrt wie sinnige Erotik-Streifen. Natürlich braucht es auch die Hardcore-Streifen, denn auch die Wichser abonnieren den Content des Camgirls.

Es darf an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass die gewissenhafte Bereitstellung von Content, einen nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand erfordert. Insbesondere der Videoschnitt (wir empfehlen das kostenlose Shotcut als Schnitt-Programm) kann sehr viel Zeit beanspruchen.

2.2.1. Content kreieren

Trotz deren Hardcore-Auftritte auf Chaturbate, sind die wenigsten Camgirls gute Porno-Darstellerinnen und bereit sich von einem Filmpartner durchnudeln zu lassen. Camgirls sind nicht selten Einzelkämpfer! Doch auch wer nicht bereit ist sich von einem Filmpartner ficken zu lassen, muss nicht verzagen. Camgirls können ihre Live-Streams aufnehmen und auf Content-Plattformen verkaufen (Zweitverwertung). Da kommen schnell einige Terabytes an Videomaterial zusammen. Wer bereit ist etwas Zeit in den Video-Schnitt zu investieren, kann die Quintessenz seiner Live-Streams zu kurzweiligen Wichsvorlagen zusammenschneiden. Dabei können die verschiedenen Interessen der Abonnenten Berücksichtigung finden! Aus jedem einzelnen Live-Stream kann ein Hardcore-Video, ein Erotik-Video und ggf. ein NonNude-Unterhaltungsvideo zusammengeschustert werden. Keine gute Idee ist es übrigens, die vermeintlich besten Szenen zu einem Video zusammenzuschneiden, denn die Darstellerin sieht sich zumeist anders, als der Abonnent sie sehen möchte...

In Ergänzung zu den Live-Mitschnitten, sollte man vielleicht doch ein paar Schmuddel-Filmchen drehen?! Dazu braucht es nicht unbedingt einen Filmpartner. Solovideos zur Befriedigung spezieller Interessen, stellen eine große Bereicherung des angebotenen Contents dar. Wir denken da an die Darstellung jener Praktiken, welche im Live-Stream verboten sind. Fisting-, Piss- und Prügelpornos sind in unserer verrohten Gesellschaft heiß begehrt und finden reißenden Absatz. Für Spanking-, BDSM- und FemDom-Videos bräuchte es freilich einen devoten Nachbarn, der bereit ist den Arsch hinzuhalten oder sich in der Badewanne mit Natursekt berieseln zu lassen. Zur Not mietet man sich für wenig Geld einen homosexuellen Strichjungen. Der hat die nötigen Nehmerqualitäten und macht jeden Scheiß mit.

Das Wasserzeichen und den Link zur eigenen Homepage stets in die Videos einbetten! So kann man sich sogar die Contentdiebe zunutze machen, denn deren illegalen Plattformen sind letztlich auch ein Schaufenster für die Dienstleistungen des Camgirls...

2.2.2. Die Wahl der geeigneten Content-Plattform(en)

Bei der Wahl der geeigneten Content-Plattform sind sich die meisten Camgirls einig. Sie vertreiben ihren Content über Onlyfans. Erst als Onlyfans ankündigte, alsbald keinen ü18 Content mehr zuzulassen, schauten sich zahlreiche Camgirls nach Alternativen um. Obwohl Onlyfans die Ankündigung zurückgezogen hat, veröffentlichen sie ihren Content nun parallel auf Bestfans, Peach und haste nicht gesehen. Wir möchten an dieser Stelle die Content-Plattform "fansly.com" empfehlen. Sie ähnelt Onlyfans auffallend in Design und Funktionsumfang. Sogar Live-Streams sind dort möglich. Umsatzbeteiligung wie bei Onlyfans 80%. Die Abonnenten können u.a. in Bitcoin zahlen. Gerade in diesem Metier eine gern genutzte Zahlungsmethode! Die Plattform "onlycoins.com" geht noch einen Schritt weiter. Dort wird nur in Kryptowährung gehandelt. Auch der Creator wird mit Kryptowährung vergütet (Umsatzbeteiligung 90%). Als dritte Plattform neben Onlyfans und Fansly durchaus eine Überlegung wert! Ohnehin sollte man seinen Content auf mehreren Plattformen feilbieten, um sich nicht von einer Plattform abhängig zu machen. Außerdem hat man so die Möglichkeit, mit verschiedenen Preismodellen zu experimentieren.

2.2.3. Die Preisgestaltung

Die Preisgestaltung ist eine Wissenschaft für sich. Einige Camgirls setzen ihren Abo-Preis niedrig an, um möglichst viele Abonnenten zu akquirieren. Dies nutzen dann leider auch Contentdiebe, welche den Content weiterverkaufen oder kostenlos in irgendwelchen Porno-Foren zur Verfügung stellen. Ein hoher Abopreis schreckt viele Interessenten ab, so dass die Einnahmen unterm Strich deutlich niedriger ausfallen können. Andererseits springen so oder so die meisten Abonnenten nach einem Monat wieder ab. Da ist es vielleicht besser, man nimmt sie einmal so richtig aus? Hier fehlt uns die Erfahrung, um das beurteilen zu können.

Aus unserer nicht vorhandenen Erfahrung heraus empfehlen wir, es mal mit dem Modell der Doppel-Abzocke zu versuchen! Das hört sich schrecklich an, ist aber gar nicht so pervers. Für den Abonnent muss dies kein Nachteil sein, wenn man es mit Abo- und Content-Preis nicht übertreibt. Was meinen wir? Für gewöhnlich stellen Creators ihren gesamten Content im Rahmen des bezahlten Abo-Zeitraums kostenlos zur Verfügung. Der Abonnent bezahlt also nur den Abo-Preis und kann den gesamten Content während der Laufzeit anschauen, ohne für jedes Filmchen extra bezahlen zu müssen (Pay-per-View). Das hört sich im ersten Moment recht nutzerfreundlich an. Tatsächlich bekommt der Nutzer für den Abo-Preis von z.B. 20 Dollar pro Monat einen Haufen Mist zu sehen, den er gar nicht sehen möchte. Er hat ganz spezielle Interessen und interessiert sich nur für einen Teil des dargebotenen Contents. Verlangt das Camgirl stattdessen 1,99 Dollar pro Monat und zusätzlich 60 Cent pro Filmchen oder Bilder-Set, könnte es mittelfristig sogar mehr verdienen. Aufgrund des niedrigen Abo-Preises bleibt der Abonnent länger bei der Stange. Er muss nicht gleich wieder kündigen, nur weil sonst kein Geld für die Suppe übrig bleibt. Hin und wieder verzichtet er auf das Fleisch darin und leistet sich dafür das eine oder andere Video. Unterm Strich zahlt er vielleicht nur 10 statt 20 Dollar pro Monat. Abonniert er aber dafür 10 statt nur 2 Monate, verdient das Camgirl mittelfristig mehr pro Abonnent. Stetig neuer Content hilft dabei, die Geschäftsbeziehung zu verlängern!

Die verschiedenen Preismodelle der Streamerinnen.

Bezüglich der Preisgestaltung hindert das Camgirl niemand daran, mehrgleisig zu fahren. Wozu gibt es schließlich verschiedene Content-Plattformen? Einige Beispiele mit beispielhaften Preisen:

Die richtige Preisgestaltung deutscher Camgirls

Plattform 1 (z.B. Onlyfans.com)

Abo-Preis 9,99 Dollar / Monat - Content all inclusive

Das Standardmodell erscheint sehr fair. Wirklich glücklich wird wohl niemand damit?! Der gesamte Content kann mittels Browser-Add-on binnen weniger Minuten heruntergeladen werden. So gibt es keine Notwendigkeit, das teure Abo zu verlängern. Der hohe Abo-Preis verhindert lange Laufzeiten, aber nicht den Contentdiebstahl. Streamt das Camgirl auf Onlyfans, streamt es vor leeren Rängen, denn es hat vergleichsweise wenige Abonnenten. Die größte Herausforderung der Streamerin besteht darin, einen sinnvollen Abo-Preis festzulegen. Setzt sie ihn zu hoch an, akquiriert sie wenige Abonnenten, welche nach einem Monat kündigen. Setzt sie ihn zu niedrig an, verkauft sie sich für'n Appel und'n Ei.

Onlyfans, die beliebteste Content-Plattform für Webcam-Girls.

Plattform 2 (z.B. Fansly.com)

Abo-Preis 1,99 Dollar zzgl. einer geringen Gebühr pro Beitrag (Pay-per-View)

Das Modell der vermeintlichen Doppel-Abzocke bietet beiden Seiten Vorteile! Das Camgirl verdient kurzfristig weniger, aber mittelfristig mehr. Der Abonnent muss nicht für Content bezahlen, den er nicht haben möchte. Der günstige Abo-Preis tut ihm nicht weh, so dass er das Abo laufen lässt. Im Laufe der Zeit kauft er so einige auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Videos (Pay-per-View). Nebenbei erfreut er sich an den gelegentlichen Live-Streams, welche das Camgirl auf Fansly abhält. Alle Beteiligten sind glücklich und zufrieden. Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute...
Na ja, einer ist nicht ganz so glücklich. Muss der Contentdieb pro Video oder Fotoset 60 Cent berappen, zahlt er bei 500 dargebotenen Medien 300 Dollar. Nicht jeder Contentdiebstahl lässt sich so verhindern, aber doch in seinem Ausmaß reduzieren. Schlimmstenfalls wird ein kleiner Teil des Contents gestohlen und fremdverwertet. Angenehmer Nebeneffekt: Werbung für das Camgirl, so es nicht vergaß, den Link zur eigenen Homepage in die Videos zu integrieren.

Fansly, die profitträchtige Alternative zu Onlyfans.

Plattform 3 (z.B. Peach.com)

Abo-Preis 0,0 EUR / Monat zzgl. einer "angemessenen" Gebühr pro Beitrag

Eine hohe Zahl an Abonnenten ist der Streamerin gewiss. Die abonnieren dauerhaft, denn es kostet ja nix. Vordergründig betrachtet bringt es auch nix. Werden jedoch die Videos und Foto-Sets via Pay-per-View zu einem fairen Preis angeboten (z.B. zu je 99 Cent), läppern sich die Käufe zahlreicher Abonnenten derart zusammen, dass die Einnahmen höher sind als jene, welche mittels kostenpflichtiger All-Inclusive-Abos generiert werden. Die Contentdiebe fressen vor Wut, ihren Hut...
Nebenbei bemerkt, lässt sich das 0 EUR Modell auch als eine Art Twitter-Ersatz nutzen (Kundenpflege, Streamplan, Eigenwerbung)!

Peach bringt Onlyfans in Bedrängnis.

Plattform 4 (Onlycoins.com - Zahlungsmittel Kryptowährungen)

Abo-Preis 19,99 Dollar / Monat - Content all inclusive

Nicht wenige Leute horten unversteuerte Kryptowährungen, verdient mit zwielichtigen Aktivitäten. Da es nicht allzu viele Möglichkeiten gibt, unrechtmäßig verdiente Bitcoins und Co. als Zahlungsmittel einzusetzen, geschweige denn in normale Währungen umzutauschen, schauen deren Besitzer nicht auf den Pfennig, wenn es darum geht, das Camgirl zu abonnieren. Also kann man den Abo-Preis ruhig etwas höher ansetzen. Funktioniert das nicht, kann man immer noch den Preis reduzieren.
Das Camgirl, welches ebenfalls ausschließlich in Kryptowährung ausbezahlt wird, kann seinen Verdienst bei einer Kryptobörse in EUR umtauschen, oder den Bitcoin als eine Art der hochspekulativen Geldanlage betrachten. Auch der Kryptoverdienst muss versteuert werden!

 

 

Camgirls profitieren von Kryptowährungen, denn der Bitcoin gewährt Anonymität.

2.3. Die Influencer Tätigkeit - Scheiße als Bonbons verkaufen

Im Analog-Zeitalter nannte man ihn Klinkenputzer oder auch "Abschaum der Gesellschaft". Den Schaden den der Influencer dank seiner Reichweite im Digital-Zeitalter anrichten kann, ist weitaus größer. Um besser mit seinem schlechten Gewissen leben zu können, muss er deutlich mehr verdienen, als der abgerissene Klinkenputzer in den Neunzigern. Die besten Influencer haben gar kein Gewissen! Ausgerechnet die verdienen am meisten...

Das Camgirl muss keinen homosexuellen Fußball-Profi heiraten, um an die nötige Reichweite zu gelangen, welche für die Influencer-Tätigkeit vonnöten ist. Wer regelmäßig auf Chaturbate streamt, erreicht pro Auftritt 50.000 Leute. Damit erfüllt das Camgirl zumindest diese Voraussetzung. Leider ist nicht jede Streamerin gewissenlos, verlogen und mit dem nötigen schauspielerischen Die Influencerin als reizvoller Abschaum der Gesellschaft.Talent gesegnet, um seinen Jüngern Scheiße als Bonbons verkaufen zu können. Ohne miesen Charakter geht es nicht! Wer eine humanistische Bildung genossen hat und über eine gesunde Moral verfügt, kann keine Produkte vermarkten, von denen er nicht selbst überzeugt ist. Jene Camgirls sollten es auch nicht versuchen, denn sie wirken unglaubwürdig. Anhand von Tonfall, Mimik und unsicheren Formulierungen merkt man ihnen sofort an, dass sie das beworbene Produkt niemals selbst verwenden würden. Camgirls ohne Talent zum Influencer müssen sich nicht grämen. Sie sollten ihre Zeit zum Anpreisen der eigenen Dienstleistungen verwenden und sich voll und ganz auf die 3 anderen Standbeine konzentrieren (Live-Stream, Content, Affiliate). Die oft auf Asozialität aufbauende Influencer-Tätigkeit betrachten wir äußerst kritisch, so dass wir sie, selbst unter dem Aspekt der Profitmaximierung, nicht empfehlen möchten.

Wer mit dem nötigen Verkaufstalent gesegnet ist, steht aufgrund seiner schlüpfrigen Tätigkeit vor einem anderen Problem, welches die Influencer-Tätigkeit nicht einfacher macht. Das Schaufenster der Camgirls (Porno-Plattform) ist grundsätzlich nicht geeignet, für seriöse Produkte zu werben. Eine Ausnahme bilden Erotik-Spielzeuge, Dessous und vielleicht noch Verhütungsmittel. Mehr Profit verspricht unterdes die Online-Casino- bzw. Glücksspielwerbung. Kinder und Jugendliche, Hauptzielgruppe der Porno-Plattformen, träumen vom schnellen Geld und sind leicht verführbar. Dank Privatinsolvenz sind die spielsüchtigen Heranwachsenden mit Mitte 20 wieder schuldenfrei. Juchhei!

2.4. Die Affiliate Tätigkeit

Das Beste haben wir uns bis zum Ende aufgespart. Null Arbeit und die größten Umsätze, verspricht der konsequent gesetzte Affiliate-Link. Und er hält was er verspricht. Umso schockierender, was unsere Recherchen im Camgirl Milieu ergeben haben. Nur rund 30% der Camgirls arbeiten mit Affiliate-Links. Die anderen 70% wissen gar nicht auf was sie verzichten?!

Ähnlich wie der Influencer hat auch der artverwandte Affiliate nicht den besten Ruf. Seine größte Leistung ist das zugespamte Internet. Doch damit hat die Streamerin nichts am Hut! Sie muss keine Testberichte fingieren, um ungetestete Produkte via Affiliate-Link als Testsieger anpreisen zu können. Ihre "Arbeit" beschränkt sich darauf, die Referral-Links (CB, Only usw.) in die Profile ihrer Social-Medias einzubauen. Für den User ändert sich dadurch nichts. Er klickt auf den Chaturbate-Ref.-Link und kauft seine Token, so wie er es immer Die Affiliatetätigkeit des Camgirls als sozialste Form der User-Schröpfung.macht. Das Camgirl bekommt 20% Lifetime-Provision, und zwar nicht nur zusätzlich zu den selbst verdienten Token. Auch jene Token welche der User anderen Camgirls spendet, werden mit 20% vergütet. Ausgehend von der Reichweite eines durchschnittlich begabten Camgirls, läppern sich da ungeheure Provisionen zusammen, welche langfristig die Einnahmen aus Stream und Content übersteigen. Auch wenn man den Begriff "Lifetime-Provision" nicht auf die Goldwaage legen sollte, wirft der Affiliate-Link Provisionen ab, lange nachdem sich das Zeitfenster des Camgirls geschlossen hat. Er ist die beste Rentenversicherung überhaupt! Je länger ein solcher Ref.-Link gesetzt wird, desto höher die Provisionen, denn die Zahl der so geworbenen User nimmt täglich zu. Ein Camgirl das mit 20 Jahren anfängt zu streamen, aber erst mit 30 den Ref.-Link setzt, verschenkt Millionen. Mehrere tausend Besucher hat das Camgirl täglich auf seinen Social-Medias und auf Chaturbate. Wenn da nur 0,1% von konvertieren, so sind das Tausende EUR im Monat. Korrekterweise muss man erwähnen, dass die wenigsten der so geworbenen User mehrfach konvertieren oder gar lebenslang Token kaufen. Ausgehend von der großen Zahl an rekrutierten Usern, bleiben aber genügend Langzeitzahler übrig, welche den Platz des Camgirls im Altersheim finanzieren.

Die Anmeldung zum Chaturbate Partnerprogramm

Zum Chaturbate Partnerprogramm anmelden

Geld verdienen als Chaturbate Affiliate

Nebenbei sei erwähnt, dass auch der Umsatz geworbener Affiliates eine 5-prozentige Lifetime Provision mit sich bringt (Chaturbate). Wirbt das Camgirl ein neues Camgirl, bekommt es zwar nur einmalig 50 Dollar, aber:

Ein etwas optimistisches Beispiel

Ein Camgirl setzt einen Chaturbate Ref.-Link oben in sein Twitter-Profil. Ein argloses Ding klickt darauf und meldet sich in der Folge bei Chaturbate als neues Camgirl an (50 Dollar Provision). Weil die Neue gut verdient und außerdem ein Gutmensch ist, kauft sie selber hin und wieder Token, um ihre netten Kolleg*innen zu unterstützen (20% Provision). Da das neue Camgirl nicht so unbedarft ist wie wir alle dachten, setzt auch sie einen Ref.-Link und wird selbst zum Affiliate (5 % des geworbenen Affiliate-Einkommens).

So was müsste uns mal passieren! Werbenden Camgirls wird es passieren, da sie über eine Reichweite verfügen, von der wir nur träumen können...

2.4.1. Das Ref.-Link-Handling (Affiliate-Link generieren und einbauen)

Der Arbeitsaufwand ist zu vernachlässigen, denn die Links zu Chaturbate und Onlyfans integriert das Camgirl ohnehin in all seine Profile. Statt der neutralen Links, für die es keine Provisionen gibt, gilt es die aus dem Affiliate-Konto bezogenen Ref.-Links in die Social-Medias und auch in das Chaturbate-Profil zu integrieren! Klickt ein User nun auf den Ref.-Link im Twitter-Kanal des Camgirls, um zu dessen Chaturbate-Raum zu gelangen, führen all dessen Token-Käufe zu einer 20-prozentigen Provision. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Camgirls er die Token in den Rachen schiebt. Nebenbei bemerkt, handelt es sich bei der Affiliate-Tätigkeit, um eine sehr humane Form der User-Schröpfung. Die Kosten für den User erhöhen sich dadurch nicht! Anfallende Provisionen reduzieren stattdessen die Marge des Plattform-Betreibers.

Beispiel für einen Chaturbate Ref.- bzw. Affiliate-Link*

Das Chaturbate Partnerprogramm sichert dem Camgirl einen Platz im Altersheim.

Den Affiliate-Link zum Camgirl im QR-Code versteckenEinen derart langen Link sollte man in einen QR-Code umwandeln, bevor man ihn in den Stream einbindet, da er dort nicht angeklickt werden kann. Der Ref.-Link kann zudem in der Sidebar hinterlegt oder im Twitter-Kanal platziert werden. Auf der eigenen Website ist er obligatorisch! Der Link zur eigenen Website gehört in den Stream, idealerweise in wechselnder Position. Nur so kann man sich den Contentdieb zunutze machen.

Rein theoretisch kann das Camgirl die Chaturbate Ref.-Links direkt aus seinem Broadcaster-Konto beziehen, indem es in der Fußzeile der Chaturbate-Website auf Anmeldung zum Chaturbate Partnerprogramm für Affiliate.* klickt. Davon raten wir aber ab! Hater könnten sonst den Ref.-Link hernehmen, um das Hauptkonto der Streamerin zu sabotieren. Wird der Ref.-Link nämlich von einem neidzerfressenen Hater in eine illegale Website integriert, könnte dies zur Sperrung des Broadcaster-Kontos führen.
Besser ist es mehrere separate Chaturbate-Konten für die Affiliate-Tätigkeit zu eröffnen. So nimmt das Camgirl nicht nur sein Broadcaster-Konto aus der Schusslinie, sondern behält auch einen Teil seiner Lifetime-Provisionen, sollte eines der Affiliate-Konten sabotiert und gesperrt werden. Freilich müsste dann der Ref.-Link in den Social-Medias hin und wieder mal ausgetauscht werden, damit sich die Provisionen über die verschiedenen Konten verteilen. Idealerweise sollte Chaturbate keine Beziehung zwischen den einzelnen Konten erkennen können! Sie sollten also verschiedenen Personen gehören. Täte man sich selbst mehrfach unter erfundenen Identitäten anmelden, verstöße dies sicher gegen Richtlinien...

Die Anmeldung zum Chaturbate Partnerprogramm

Als Chaturbate Partner Geld verdienen.

Geld verdienen als Chaturbate Affiliate

Auch Onlyfans stellt seinen Creators Ref.-Links zur Verfügung! Aber die Mädels machen einfach keinen Gebrauch davon?! Für jeden geworbenen Creator erhält der Affiliate 5% der Einnahmen des empfohlenen Creators, für eine Dauer von 12 Monaten, max. jedoch 50.000 Dollar pro geworbenem Creator. Onlyfans ist übrigens ein unschönes Beispiel dafür, dass versprochene Lifetime-Provisionen, nach Änderung der Affiliate-Bestimmungen, nur noch für ein Jahr gewährt werden.

3. Profitmaximierung in der Praxis

3.1. Graue User motivieren, akquirieren und ausnehmen

Die Vertreter der Kostenloskultur genießen beim Camgirl kein hohes Ansehen, um es harmlos auszudrücken. Graue User gucken und beleidigen, ohne sich das Anrecht zu erkaufen. Sie wirken peinlich, ärmlich und wie Nestbeschmutzer. Von der Streamerin werden sie nicht unbedingt absichtlich wie Ungeziefer behandelt, aber sie werden doch so behandelt. Sie haben nichts anderes verdient, werden sich viele denken, aber das ist zu kurz gedacht! Die Gründe für deren Sparsamkeit sind mannigfaltig. Einige müssen so sein, weil sie in die Scheiße hineingeboren wurden und zeitlebens in der Scheiße sitzen. Andere haben sich aus der Scheiße emporgekämpft, und wissen nun das Geld mehr zu schätzen als es gut ist. Sie können sich nicht davon trennen, wissen sie doch noch wie es damals war, als sie keines hatten. In der Unterzahl sind jene, welche es der Streamerin nicht gönnen. Viele sind einfach nur zahlfaul, weil sie es eh umsonst bekommen. Was auch immer die Gründe sind, wäre es fatal, die grauen User aufzugeben! Die meisten brauchen nur einen sanften Tritt in den Hintern...

Die Weitsicht des Camgirls entscheidet über deren Wohlstand in der Zukunft.Die graue Masse ist wie ein unerschlossenes Ölfeld. Da liegen Millionen unter der Erde. Man muss das Zeug nur rausholen! In einer Zeit in der nur das Wachstum zählt, gilt es dankbar zu sein, über das Vorhandensein der grauen Masse. Graue User sind Grundvoraussetzung für Wachstum und Wohlstand in der Zukunft. Man muss sie akquirieren und darf sie nicht ignorieren!

Mit Freundlichkeit und gutem Zureden erreicht man wenig. Trotzdem ist der gute Ton eine Grundvoraussetzung, möchte man kein böses Blut an seinem Busen nähren (Hater, Trolle, Freaks und Spacken). Auch das vordergründige Einfordern des gerechten Lohnes lockt nur wenige aus der Reserve. Du kannst mich mal, du süßes Geschöpf, werden sich die meisten denken?! Nein nein, da muss man schon mit Trick 17 arbeiten! So könnte man z.B. im Rahmen einer Aktion, seine alten Videos für nur 2 Token raushauen, anstatt wie sonst für 75 Token. Nun wird dem Vertreter der Kostenloskultur die Mitnahmementalität zum Verhängnis. Derart sparsame Zeitgenossen gehen nämlich gerne auf Schnäppchenjagt. Nun müssen sie sich ganz schnell registrieren oder das bereits vorhandene Chaturbate-Konto mit Token aufladen, um von dem Sonderangebot profitieren zu können. Für eine Streamerin mit großem Anhang, muss eine derartige Aktion auch vordergründig kein Minusgeschäft sein. Die Masse macht es! Wenn so pro Stream 1000 Videos verkauft werden, sind das 2000 Token. Und es sind selten Token, welche mit Maximalrabatt erworben wurden, so dass die Streamerin mit 100 bis 200 Öcken zusätzlich rechnen kann. Ein angenehmer Nebeneffekt, denn eigentlich ging es um etwas anderes. Ziel war es, dem grauen User Farbe zu verleihen, ihn in die feine Gesellschaft zu integrieren. Dies sollte in vielen Fällen auch gelungen sein. Natürlich sollte man künftig keine großen Spendenzahlungen von ihm erwarten, denn er ist und bleibt von der sparsamen Sorte. Trotzdem weiß er nun wie es geht und wird hin und wieder mal den Spenden-Button betätigen.

3.2. Leistungen anpreisen - sich richtig verkaufen

Wer nichts verlangt, bekommt auch nichts! Wer nichts zu bieten hat, braucht freilich auch nichts zu verlangen. Zumindest über den nackten Körper sollte jedes Camgirl verfügen. Ihn gratis und verschwenderisch in die Kamera zu halten, ist keine gute Idee. Schnell ist der Erregungszenit des Users überschritten und dessen Zahlungsmoral im Arsch. Er muss gemolken werden solange er fickrich ist! Vor der Befriedigung seiner Neugier, ist seine Zahlungsbereitschaft am größten (Notlagen-Zwickmühle). Man zeigt also erst was er sehen möchte, wenn er dafür getippt hat. Zu diesem Zwecke verfügen die meisten Camgirls über ein Tip-Menu, welches die Anpreisung von Körperteilen und Handlungen beinhaltet. Einige entledigen sich ihrer Unterhose erst in einer kostenpflichtigen TicketShow. Richtig so! Von Anfang an lernt und akzeptiert so der User, dass Leistung und Gegenleistung einander bedingen, aber auch dass da niemand ist, den man ausnutzen kann. In den Zustand der Fickrichkeit versetzt man den User durch schmutziges Dahergerede, ein angemessenes Stoff zu Haut Verhältnis und durch erotische Darbietungen. Bei all dem was man dem User kostenlos bietet, müssen immer Wünsche offenbleiben. Die offenen Wünsche animieren den User zu Tokenspenden, zu Teilnahmen an geschlossenen Veranstaltungen, aber auch zur Fanclub-Mitgliedschaft oder zum Only-Abo.

Leider beherrschen nur wenige Camgirls dieses interessante und äußerst reizvolle Spiel. Stattdessen brezeln sie sich nackig hin, malträtieren sich mit Plastikspielzeug und lassen sich vom User aus der Ferne die Muschi vibrieren. Letzteres ist vordergründig eine gute Einnahmequelle, stößt aber auch viele User ab. Da gibt es z.B. ein erotisches und unterhaltsames deutschsprachiges Camgirl, welches gerne kommuniziert, aber nach jedem Teilsatz einen Pseudo-Orgasmus aus sich herausbrüllt. Das verstört nicht wenige und forciert deren Kanalwechsel. So streamt sie statt vor 5000 Usern, stets nur vor 200 Leuten. Da wird der scheinbar gute Nebenverdienst aus der gebührenpflichtigen Fernvergewaltigung doch eher zum Minusgeschäft?! In Abhängigkeit von seinen Talenten und Fähigkeiten, gilt es also einzelne Einnahmequellen kritisch zu hinterfragen. Profitiert die maulfaule Bumsnudel durchaus von der kostenpflichtigen Vibration, zumal sie auf mehreren Plattformen gleichzeitig nichts Besseres zu bieten hat, so profitiert die kommunizierende Erotik-Streamerin doch eher von ihrer großen Userzahl und den damit verbundenen Einnahmen aus Verkäufen, Abos und sonstigen Zuwendungen. Natürlich kann auch sie sich im Sinne eines bunten Programms, gelegentlich durchrütteln lassen, sollte aber die Pseudo-Orgasmen durch eine glückliche Miene ersetzen. Durch Einblendung eines Lovense-Tip-Menus in den Stream, wissen potentielle Vergewaltiger was Sache ist, und können ihre Tokenbestände zügig reduzieren.

Generell sollte man sich überlegen, welche Einblendungen den Stream bereichern und welche eher kontraproduktiv sind! Das große Lovense-Menu macht sich weniger gut, möchte man den aufgezeichneten Stream später zweitverwerten, also schneiden und auf Content-Plattformen feilbieten. Unauffällig und möglichst klein am Rand platziert, es etwas seinen Schrecken verliert. Wenn das neuzeitliche 16:9 Format überhaupt einen tieferen Sinn hat, dann den, dass man die überschüssige Breite mit Zusatzinformationen vollkleistern kann, ohne den Stream vollends zu verschandeln. Trotzdem schaffen es einige, und ich will an dieser Stelle keine Namen nennen, es sind oft die, die am Tage pennen.

Sachgerechte Einblendungen, durchdacht und wohlplatziert, sind unterdes eine Notwendigkeit um seinen Content zu schützen, aber auch um ihn anzupreisen. Den Contentdiebstahl wird man nicht verhindern, blendet man seine eigene Internetadresse (blablubb.com) ein. Aber man macht sich so den Contentdieb zunutze! Er ist der beste Werber überhaupt, verteilt er die gebrandeten Videos auf seiner illegalen Plattform. In diesem Zusammenhang der Hinweis, nur die eigene Domain einzublenden und nicht die des Streaming-Kanals. Wird der nämlich mal gesperrt, läuft die Werbung ins Leere. Außerdem: Im Stream ist kein Platz für Ref.-Links. Jene Affiliate-Links kann man aber sauber in die eigene Website integrieren. So verdient man noch ein paar Tausender nebenbei. Wie man es hinbekommt, die eigene Domain anonym zu registrieren, sei hier aus rechtlichen Gründen verschwiegen. Keinesfalls eine deutsche de-Domain registrieren, denn vor staatlicher Zensur ist in unserer gleichgeschalteten Scheindemokratie niemand mehr sicher! Na ja, in erster Linie würde wohl das Jugendschutzgesetz die Sperrung einer de-Domain zur Folge haben?! Zurück zum Thema.

Einen nicht unerheblichen Teil ihres Profits erwirtschaftet die Streamerin über den Content-Verkauf auf Plattformen wie Onlyfans oder Fansly. Die kostenpflichtigen Abos müssen natürlich angepriesen werden. Hierzu empfehlen wir ebenfalls dezente Einblendungen im Stream, aber auch gelegentliche verbale Hinweise durch die Streamerin. Einige übertreiben es ein wenig und agieren wie Marktschreier. Dies wirkt bisweilen amüsant, nervt aber auf Dauer, zumal die vordergründige Kommerzialisierung des Streams die Nudel schlafft.

Streamerin Elsa wirbt sachgerecht für ihre Dienstleistungen.

Für informative und zugleich ästhetische Einblendungen braucht es einen dunklen Hintergrund im Randbereich des Streams. Dies kann ein schwarzer Kleiderschrank im Hintergrund, aber auch eine halbtransparente schwarze Grafik (Overlay) sein. Gut 20% der Breite des 16:9 Formats sind eh für die Katz und können dafür hergenommen werden. Braucht man doch mal die ganze Breite, sucht die Grafik schnell das Weite (temporär ausblenden!). Auf dem dunklen Hintergrund können die Zusatzinformationen wohlgeordnet, in angemessener Schriftgröße, passender Schriftfarbe und gut lesbarer Schriftart hinterlegt werden. Die wichtigsten Informationen sollte man nicht erst zu Streambeginn in die Tastatur hämmern, sondern während der Menstruations-Zwangspause in einem Grafikprogramm vorbereiten. Das sieht einfach professioneller aus, als diese verrückten Kraut und Rüben Schmierereien einiger Camgirls, welche dadurch noch verpeilter wirken, als sie ohnehin schon sind.

Neben den unabdingbaren Einblendungen im Stream, kann man seinen Content, wie auch seine Social Medias, im Chat oder via Sidebar verlinken. Jene Verweise werden vom Contentdieb leider nicht mitgestohlen, so dass sie nur eine Ergänzung zu den Stream-Einblendungen darstellen. Jedoch eine sehr profitable Ergänzung, denn statt neutraler Links, kann man dort anklickbare Ref.-Links verwenden, welche zusätzlichen Profit mit sich bringen. Die Links im Stream können ja leider nicht angeklickt werden, so dass man dort wirklich nur eine eigene und prägnante Dotcom-Domain einblenden sollte. Vielleicht noch den Only- oder Fansly-Account-Namen. Wer den Ref.-Link im Stream unterbringen möchte, kann ihn in einen QR-Code umwandeln!
Wer seine Chaturbate-Bio mit einer Sidebar aufhübscht, macht grundsätzlich nichts verkehrt. Viele der von uns gesichteten Sidebars verstoßen unterdes knallhart gegen die Chaturbate-Regularien. Wir meinen damit nicht nur unerlaubte Verlinkungen zu Konkurrenz-Plattformen. Oftmals sind die Sidebars derart groß gehalten, dass sie die Navigation innerhalb der Chaturbate-Website behindern, indem sie wichtige Schaltflächen überlagern. Dies ist nicht gestattet! Eine von uns sehr geschätzte Streamerin überdeckt mit ihrer pompösen Sidebar sogar den Lautstärkeregler des eigenen Streams. Dies ist nicht sehr clever, denn je nach Browser und Browsereinstellung, starten Streams oft ohne Ton, so dass er manuell aktiviert werden muss.

3.3. Die effektive Kundenpflege - Distanz zum Fan

Das Melkvieh kann ganz schön aufdringlich werden! Wer einem User den Finger reicht, bekommt schnell die ganze Hand abgerissen. Und man hat als erfolgreiche Streamerin nicht nur einen Verehrer, welcher den persönlichen Kontakt für selbstverständlich erachtet, weil er sich selbst zu wichtig nimmt. Wer sich als Camgirl darauf einlässt, und sei es nur aus Höflichkeit, vergeudet bald 95% seiner Zeit, Energie und Gesundheit mit nichts bringendem Geschreibsel. Nur eine einzige persönlich gehaltene Antwort kann des Users Kopf verdrehen und ihn zum unglücklich verliebten Stalker wandeln. Werden seine ungerechtfertigten Hoffnungen enttäuscht, weil die Konversation plötzlich nicht mehr fortgesetzt wird, dreht er am Rad. Deshalb ist es unabdingbar und für beide Seiten notwendig, dass die persönliche Fanpost des Users, vom Camgirl von Anfang an unpersönlich, sachlich-kühl und mit Höflichkeitsfloskeln beantwortet wird. So bleibt die gesunde Distanz, ohne dass sich der User ignoriert oder gekränkt fühlen muss. Vorgefasste Textbausteine reduzieren den Aufwand und sollen auch wie vorgefasste Textbausteine wirken. Da weiß der User gleich was Sache ist und kümmert sich fortan wieder mehr um seine Mutter, anstatt ellenlange Liebesbriefe zu verfassen. Böses Blut resultiert so gut wie nie, aus unpersönlichen Antwortschreiben. Erst wenn es persönlich wird, laufen die Gefühle aus dem Ruder. Der Zeitaufwand zur Beantwortung der Fanpost steigt ins Unermessliche.

Die profitable Kundenpflege hält das Camgirl nicht von der Arbeit ab!Das Camgirl sollte zudem darüber nachdenken, Teile der Fanarbeit zu delegieren. Insbesondere wenn das Camgirl Familienangehörige unterstützt oder gar durchfüttert, bietet es sich an, deren Arbeitskraft zu akquirieren. Opa ist sicher nicht abgeneigt und überfordert, die versaute Fanpost des Camgirls mit Hilfe von Textbausteinen zu beantworten. Nur sollte er nicht ausversehen drunter schreiben "Fühl dich gewichst! Dein Heinz". Derart delegierte Antwortschreiben wirken von Natur aus unpersönlich und wecken keine falschen Hoffnungen. Natürlich kann das auch in die Hose gehen, wenn Opa plötzlich seine homoerotische Seite entdeckt, ausschweifende Liebesbriefe verfasst, sich aber hinter der Identität des Camgirls versteckt. Idealerweise hat er keine Zeit für derlei Dummheiten, denn hundert Fanbriefe täglich, sind auch mit Textbausteinen nicht in 5 Minuten zu beantworten.

Ob man die aufdringlichen Liebesbekundungen besonders zahlungskräftiger Kunden nicht doch persönlich und ausführlich beantworten sollte, muss das Camgirl mit sich selbst ausmachen. Auch jene Liebesinteressenten wird man nicht mehr los, aber wenigstens zahlen sie regelmäßig und nicht unerheblich dafür. Leider sind die reichen Gönner oft so gestrickt, dass sie Besitzansprüche aus ihren Zuwendungen ableiten. Die Mentalität der Streamerin entscheidet letztlich, über den Umgang mit derlei "Gutmenschen". Nimmt sie das Geld mit, muss sie den Ärger ertragen können. Kann sie ihn nicht ertragen, muss sie möglicherweise trotzdem mit dem Geld leben.

Als Person des öffentlichen Lebens hat das Camgirl unterdes eine moralische Verpflichtung, seine Jünger auf dem Laufenden zu halten. Regelmäßige Postings in den Social Medias, wie z.B. auf dem eigenen Twitter-Kanal, dienen der Kundenpflege und der Wertschätzung des Kunden. Eine Notwendigkeit die zu erkennen, den Anstand des Camgirls voraussetzt. Eine derartige Form der Kundenpflege dient aber auch der Neukundengewinnung, so dass der Streamerin kein Zacken aus der Krone brechen sollte, veröffentlicht sie hin und wieder ein paar persönliche Zeilen auf ihrem Twitter-Kanal. Aktuelle private Ereignisse, kuriose Erlebnisse, Befindlichkeitsstörungen oder die eigene Weltanschauung sind geeignet, den Stoff für Twitter-Beiträge zu liefern. Mit 3min Arbeit täglich, macht sie 10.000 User glücklich. Nebenbei kann sie ihre Chaturbate-Auftritte ankündigen und den einen oder anderen Affiliate-Link platzieren. Die sachgerechte Kundenpflege ist kein Zuschussgeschäft!

3.4. Kommunikation im Stream

Kommunikation ist kein Erfolgsgarant! Wird unterkühlt und inhaltslos daher geplappert, mit Höflichkeitsfloskeln um sich geworfen und jede persönliche Anwandlung vermieden, ist der Kommunikation kein Erfolg beschieden. Kundenbindung und -begeisterung setzen das offene Herz der Streamerin voraus. Sie muss an ihrem Leben teilhaben lassen (so tun als ob!), über Dinge reden die sie bewegen und sich der philosophischen Betrachtung menschlicher Abgründe hingeben. Damit erreicht sie zweierlei. Sie erhöht ihre Zuschauerzahl merklich. Die Die sachgerechte Kommunikation erhöht den Profit der Streamerin.damit verbundene Umsatzsteigerung resultiert auch daraus, dass ein ins Herz geschlossenes Camgirl eher mit Zuwendungen bedacht wird, als eine nicht kommunizierende oder dumm daher quackelnde Bumsnudel. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Wer durch die Art der Kommunikation, ein verbal-intimes Verhältnis zu seiner Community aufbaut, bringt seine User reihenweise um den Verstand. Mit den Einnahmen steigt auch die Zahl der unglücklich Verliebten. Die wandeln sich später zu Stalker und Hater, torpedieren den Stream und auch das Wohlbefinden des Camgirls. Bisweilen ergeben sich daraus auch Gefahren für die Streamerin im Real-Life. Die sachgerechte Kommunikation ist und bleibt ein zweischneidiges Schwert. Ist es das wert?

Ausgehend von unseren Beobachtungen über einen längeren Zeitraum, können wir uns dahingehend äußern, dass die talentierte Herzensbrecherin (vordergründig) 10x mehr verdient, als die nicht oder nicht sachgerecht kommunizierende Streamerin. Mit "nicht sachgerecht" meinen wir nicht nur inhaltsleeres und unpersönliches Geplapper. Wir meinen auch die Kommunikation außerhalb der Muttersprache oder ständige Unterbrechungen im Satzbau, durch vibrationsbedingte Pseudo-Orgasmen. Leider unterliegen viele deutsche Camgirls der irrigen Annahme, unter Zuhilfenahme der englischen Sprache eine größere Reichweite, und somit höhere Einnahmen generieren zu können. Dies gelingt bestenfalls zweisprachig aufgewachsenen Camgirls, mit Englisch als zweiter Muttersprache. Nur die Muttersprache ist geeignet, in die Herzen der User und in deren Brieftaschen vorzustoßen.

Wenn wir schreiben, dass ein kommunizierendes Camgirl 10x mehr verdienen kann, als eine schweigsame Bumsnudel, dürfen wir die ganze Wahrheit nicht verschweigen. Die maulfaule Hardcore-Akrobatin kann auf mehreren Plattformen gleichzeitig streamen und ist nicht auf Chaturbate beschränkt. Je nach Talent kann sie dadurch sogar mehr verdienen, als die kommunizierende Entertainerin, welche nur auf einer Plattform gleichzeitig streamen kann/sollte. Die verbale Interaktion der Entertainerin misslingt bei Multi-Plattform-Streaming, da die Communitys der verschiedenen Plattformen nicht miteinander verbunden sind. Da kommt es zu Missverständnissen, Ungleichbehandlungen und Regelverstößen. Zahlreiche User fühlen sich ausgegrenzt und drehen am Rad. Der stummen Hardcore-Akrobatin kann das nicht passieren, denn deren Darbietungen brauchen nur den strammen Kameraden, nicht aber den Dialog.

Den Mund zu halten oder ihn zu öffnen ist letztlich keine Entscheidung. Wichtig ist es das zu tun was man kann und das Beste daraus zu machen! Wer nicht ungezwungen und offenherzig kommunizieren kann, sollte es lassen! Mit Multi-Plattform-Streaming lässt sich auch gut leben. Andererseits kann die Entertainerin an zwei Tagen pro Woche die Gusche halten und sich zur Abwechslung ebenso dem Multi-Plattform-Streaming hingeben.

3.5. Außendarstellung - Understatement als Mittel zum Zweck

Das Gros der User sieht im Camgirl ein unbedarftes, liebenswertes und ärmliches Geschöpf. Eine arme, wenn auch geile Sau, welche sich nackig macht, um ihr kärgliches Hartz IV aufzubessern. Wüsste der User, dass ein durchschnittlich begabtes Camgirl mit 30.000 EUR pro Monat nach Hause geht, würde er sich in Echtzeit zum neidzerfressenen Hater wandeln. Besser fühlt er sich in dem Irrglauben, das Camgirl sei nicht besser dran als er. Sich auf Augenhöhe wähnend oder leicht darüber, fühlt er sich gleichgesinnt und selbstbewusst. Der Umgang mit einer Leidensgenossin gestaltet sich angenehmer, als mit einer Millionärin. Ein kleiner Teil der User sieht es nicht so eng. Einige turnt es sogar an, denn Geld macht Macht und Macht macht sexy. Es sind jene, welche sich auch gerne mal von einer Frau den Arsch versohlen lassen.

Um den Großteil der User nicht zu verstören, aber auch um die Spendenbereitschaft des Melkviehs nicht zu gefährden, gilt es die Legende von der armen Kirchenmaus zu stricken und aufrecht zu erhalten! Dabei sollte man Die Legende von der armen Kirchenmaus lockt die User des Camgirls aus der Reserve.es nicht übertreiben, denn der User bekommt schließlich mit, was im Stream gespendet wird. Den Gesamtüberblick hat er nicht, denn er führt nicht Buch und sieht auch nicht die Einnahmen aus Content-Verkauf und Affiliate-Tätigkeit. Er hält es für glaubhaft und akzeptabel, wenn das Camgirl 5000 EUR brutto verdient, der Staat ihm 3000 EUR belässt, die Altersvorsorge 1000 EUR verschlingt, das WG-Zimmer mit 600 EUR zu Buche schlägt und die armen Eltern mit 400 EUR unterstützt werden. Verbleiben also 1000 EUR zum Leben. Das sei dem Camgirl vergönnt! Eigentlich scheint es gar ein bisschen wenig, und so fällt es dem unbedarften User leicht, das arme Mäuschen zu unterstützen, denn schließlich soll es sich auch mal einen Urlaub leisten können (ein Wochenende im Grünen...).

Gepflegtes Understatement als Ausdruck einer kultivierten, rücksichtsvollen Grundhaltung und eines bodenständigen Charakters, kommt bei den Usern an und macht sich bezahlt. Zu diesem Zwecke gilt es genau zu überlegen, was man einem User antwortet, wenn er im Chat den Verdienst des Camgirls erfragt. Keinesfalls sollte man mit Zahlen um sich werfen, sondern dem nicht geringen Verdienst, die hohen Ausgaben und Risiken einer selbstständigen Streamerin gegenüberstellen. Die unverschämten Steuern, den raffgierigen Steuerberater, die hohen Lebenshaltungskosten in der Großstadt und die ärmlichen Studenten in der WG, welche es zu unterstützen gilt. Statt vom eigenen Haus und dem Stadtgrundstück zu erzählen, gilt es von der täglichen Arbeit und Erholung im Schrebergarten zu berichten. Vom Einkochen der Früchte, vom ökologischen Anbau, vom nackten Sonnenbade und den Anstoß nehmenden Nachbarn. Ein bisschen Charity-Arbeit, obwohl man selbst mühsam versucht, sich den Eigenanteil für eine kleine Eigentumswohnung zusammenzusparen, lockt den User zusätzlich aus der Reserve. Dass die Eigentumswohnung aus der Portokasse bezahlt werden könnte, sollte man dem User nicht auf die Nase binden! Glaubhaftes Understatement appelliert an das soziale Verantwortungsbewusstsein des Users und weckt in ihm so eine Art Fürsorge-Instinkt. Man muss dem armen Mädchen doch helfen!

Die sachgerechte Untertreibung vermeidet die Lüge, verhehlt die Wahrheit und erweckt den Anschein von Bedürftigkeit, wo keine Bedürftigkeit vorhanden ist. Der User möchte seine Perlen nicht vor die Säue werfen, wohl aber seine Token vor die arme Sau. Genau!

4. Der sachgerechte Umgang mit dem Gelde

Profit wird idealerweise nicht nur erarbeitet, sondern auch erhalten und vermehrt. Wer sich der Profitmaximierung verschrieben hat, verfügt schon nach wenigen Jahren seiner Camgirl-Tätigkeit über ein stattliches Vermögen. Ein Camgirl welches nicht nur streamt, sondern sich auch dem Verkauf von Content und der Affiliate Tätigkeit widmet, verdient in nur 3 Jahren etwa eine Million EUR vor Steuern. Lebt und arbeitet die Streamerin in Deutschland, belässt ihr der Staat gut die Hälfte davon. Doch nicht nur die Flucht ins Steuerparadies dient dem Erhalt des Geldes! Auch die Unterdrückung aufkeimender Großmannssucht, die Investition in krisenfeste Geldanlagen und die Selbstverwaltung des Vermögens, stellen geeignete Maßnahmen der Kapitalsicherung dar. Der laienhafte Versuch der Kapitalvermehrung, stellt unterdes ein nicht zu unterschätzendes Risiko für den Erhalt des Vermögens dar. Trotzdem muss auch das Camgirl einen Teil seines Vermögens "riskieren", möchte es der Inflation entgegen wirken oder die notwendigen Ausgaben, zwecks Erhalt des Kapitals, mittels Kapitalerträge bestreiten. Den Wandel zur hemmungslosen Finanzkapitalistin empfehlen wir der Streamerin erst, wenn sich deren aktives Zeitfenster geschlossen hat, denn risikobehaftete Investitionen erfordern Erfahrung, volle Aufmerksamkeit und Zeit.

4.1. Sparen

4.1.1. Steuerflucht ins Steuerparadies

Menschen die an Heimweh erkranken, wenn sie das Wohnzimmer verlassen um in die Küche zu gehen, sind nicht für die Steuerflucht ins Ausland prädestiniert. Schade! Mehr Geld als durch die Emigration ins Steuerparadies, Madeira, das verhinderte Steuerparadies für Streamer.kann ein erfolgreiches Camgirl nicht sparen. Wer rechtzeitig, also schon zu Beginn seiner einträglichen Karriere nach Madeira auswandert, spart locker eine Million an Steuern im Laufe seines Zeitfensters. Steuergelder die in Deutschland selten den Bedürftigen zugutekommen, sondern jenen Einwanderern, welche sich dem Aufbau der eigenen Heimat entzogen und die Alten und Kranken hilflos in der Scheiße zurückgelassen haben. Da ist es doch nur recht und billig, wenn es die Streamerin genauso macht?! Neben Freund und Feind lässt sie ihre Eltern zurück und die Großeltern im Sterben allein. Sie lässt auch ihre Muttersprache zurück, die Sprache der Dichter und Denker.

Fremdsprachenkenntnisse und die Bereitschaft eine neue Sprache zu erlernen, sind Grundvoraussetzungen, möchte man das angenehme Klima der Blumeninsel genießen, ohne ständig an Selbstmord denken zu müssen. Dass die Streamerinnen reihenweise nach Madeira auswandern, erleichtert die Situation ein wenig. Die Gründung einer deutschen Siedlung wird nicht lange auf sich warten lassen. Die Steuerflucht ins Ausland ist ein profitabler Schritt, aber auch ein schwerer Einschnitt! Sie ist nicht jedermanns Sache. Wer sich diesen Schritt leichtfertig schönredet und sich nicht intensiv darauf vorbereitet, spart u.U. keine Steuern, sondern wirft sehr viel Geld für den kostenintensiven Umzug zum Fenster raus. Kehrt er vom Heimweh geplagt nach Deutschland zurück, hat er ihn zweimal bezahlt und steht mit Nix in der Heimat da, denn all seine Habseligkeiten hat er vor der Auswanderung entsorgt. Ach hätte er sie doch nur verborgt...

Bei der Auswanderung kann man viel falsch machen!

Das Thema "Auswanderung zwecks Steuerflucht" ist zu komplex, um es an dieser Stelle gebührend abhandeln zu können. Jedes Steuerparadies bietet individuelle Vor- und Nachteile. Dazu gehören unterschiedlich geartete Steuervorteile, welche je nach Einkommensart und Lebenssituation zu berücksichtigen sind. Profitiert das aktive Camgirl von einer niedrigen Einkommenssteuer, profitiert das Camgirl im Ruhestand eher von einer niedrigen Kapitalertragssteuer. Gerade auf Madeira greifen die Steuervorteile nicht automatisch! Sie werden bestimmten Einwanderern zeitlich befristet auf Antrag gewährt, so sie die Voraussetzungen erfüllen. Mit etwas Pech zahlt man höhere Steuern als in Deutschland. Es gilt sich also intensiv und ohne rosarote Brille auf eine Auswanderung vorzubereiten!

Wir haben eine Youtube-Playlist mit informativen, kuriosen, schockierenden und tieftraurigen Videos zum Thema Auswanderung zusammengestellt. Die Videos klären auf, bereiten vor, raten ab, machen Appetit auf mehr und führen die Folgen einer schlecht vorbereiteten Auswanderung schonungslos vor Augen:  Playlist Auswanderung, Steuerflucht und Steuerparadiese

Ein nützliches PDF-Dokument des Bundesfinanzministeriums stellt die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich gegenüber. Die darin enthaltenen Tabellen geben einen Überblick über die Besteuerung von Unternehmensgewinne, Ertragsbesteuerung natürlicher Personen, Einkommen-/Lohnsteuer und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen, Vermögensteuern und Umsatzsteuersätze.  PDF-Dokument ansehen

4.1.2. Ausgaben sinnvoll eingrenzen - Bodenständig bleiben

Camgirls welche plötzlich auf einem Haufen Geld sitzen, denken oftmals nicht an später. Zu groß die Versuchung, den Lebensstandard zu heben, durch sofortiges Geld ausgeben. Schließlich hat man ja genug davon! Hat man wirklich genug davon? Wer seinen Lebensstandard nur minimal hebt, verzehnfacht leicht seine Ausgaben. Letztendlich ist der einfache Millionär genauso arm dran, wie der Hartz IV Empfänger. Er lebt zwar in besseren Verhältnissen, muss aber jeden Hunderter zweimal rumdrehen, um sein Budget nicht zu überschreiten. Dessen größere Immobilie war nicht nur deutlich teurer, sondern sorgt auch für höhere Folgekosten (Personal, Instandhaltung, Steuern, Versicherung, Möblierung). Dessen bewusstere und vollwertige Ernährung sei ihm vergönnt, schlägt aber ordentlich ins Kontor. Sein Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse kostete mit 50.000 EUR gut 45.000 EUR mehr, als der gebrauchte Kleinwagen des armen Mannes. Der einzige Unterschied Im Alltag besteht letztlich im höheren Prestige, welchen der schnittige Volkswagen mit sich bringt. Der vermeintlich Wohlhabende möchte, dass man ihm seinen Wohlstand ansieht. Was für den Geschäftsmann eine Notwendigkeit sein kann, stellt für das Camgirl keinen Vorteil dar. Im Gegenteil! Es schafft sich Neider, Hater und falsche Freunde, wenn es seinen Wohlstand zur Schau stellt. Und der ist schnell wieder weg! Noch schneller geht's, wenn man einem Kaufrausch oder der Prunksucht verfällt. Besser ist es, wenn man sich hin und wieder etwas gönnt, seinen bodenständigen Lebensstiel aber beibehält.

Geld das nicht leichtfertig ausgegeben wird, steht für Investitionen in die eigene Arbeit und für profitable Geldanlagen zur Verfügung. Sparen ist quasi die 5. Säule des Profits! Der wachsende Wohlstand resultiert nicht nur aus den Einnahmen, sondern auch aus den nicht getätigten Ausgaben. Das Gegenteil kann der Fall sein, wenn man sich kaputt spart oder in zu günstige Qualitäten investiert. Wer billig kauft, kauft zweimal! Unser Anliegen ist es keinesfalls, das Camgirl zum Geizkragen zu erziehen, sondern zur bodenständigen Lebensweise zu animieren. Belohnt wird es durch unerfüllte Hoffnungen und Träume, echte Freunde und dem Ausbleiben der buckligen Verwandtschaft, welche sich doch nur am Wohlstand des Camgirls laben möchte. Die Reduktion auf das Wesentliche nimmt Verantwortung, erhält die Freude an den kleinen Dingen des Lebens und lässt einen nie vergessen, was wirklich wichtig ist, nämlich jene Dinge, welche man sich für Geld nicht kaufen kann, - Liebe, Frieden und Gesundheit.

4.2. Anlegen

Wir sind weder qualifiziert noch berechtigt Anlageempfehlungen auszusprechen. Beispielhaft benennen wir im Folgenden Produkte, deren Wertentwicklung wir nicht voraussagen können. Wir wollen beispielhaft aufgeführte Anlageformen nicht als Empfehlung verstanden wissen, sondern als Untermalung schöngeistigen Geschwurbels.

Im Folgenden fabulieren wir über Geldanlagen zum Zwecke der Kapitalsicherung, Kapitalvermehrung und hochriskanten Spekulation. Die ideale prozentuale Verteilung des Vermögens auf die benannten Bereiche, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So entscheidet z.B. die Höhe des Vermögens darüber, wo man seine Prioritäten setzen und welche Form der Geldanlage man meiden sollte. Beispiel: wer 500.000 EUR auf der hohen Kante hat, gefährdet seinen Wohlstand kaum, wenn er 25.000 EUR in innovative aber hoch spekulative Zukunftstechnologien wie "Quantenhonig" investiert. Wer aber erst 50.000 EUR im Sparschwein weiß, mache bitte nicht so'n Scheiß!
Das richtige Mischungsverhältnis richtet sich auch nach der "Großwetterlage" und ändert sich von Zeit zu Zeit dramatisch. Das gelegentliche Umschichten, z.B. in Erwartung einer Weltwirtschaftskrise, eines Weltkrieges oder eines Konjunkturaufschwungs ist unabdingbar, für Erhalt und Mehrung des Kapitals.

4.2.1. Kapitalsicherung

Geopolitische Spannungen, Pandemien und eigene Fehlinvestitionen gefährden den Wohlstand des Camgirls. Steigt die Inflation inflationär, droht sie sich zur Hyperinflation auszuweiten. Dann kann sich das Camgirl für die im Zeitfenster Kapitalsicherung im Kampf gegen die Hyperinflation.verdienten Millionen ein butterloses Brötchen kaufen. Setzt das Camgirl im Sinne der Kapitalvermehrung auf das falsche Pferd, droht schlimmstenfalls der Verlust des eingesetzten Kapitals. Selbst Profis erkennen das falsche Pferd mitunter erst nach dem Rennen (Wirecard...). Mannigfaltige Gründe sprechen dafür, einen nicht unerheblichen Teil seines Vermögens, in sichere und krisenfeste Geldanlagen zu investieren. In jene Anlageformen welche nicht geeignet sind, das Kapital nennenswert zu vermehren. Wir sprechen von Sachwerten wie die selbst genutzte Immobilie oder den Goldbarren. Die Meinung zahlreicher Experten, auch Betongold, Aktien, Staatsanleihen oder ETFs seien geeignet, das eigene Geld vor Inflation und globalen Krisen zu schützen, teilen wir in keinster Weise.

Wer keine Ahnung von Immobilien und den damit verbundenen Machenschaften großer Player und Finanzkapitalisten hat, läuft Gefahr auf der ersten Seite der Bild Zeitung, unter der Schlagzeile "So verlor ich mein ganzes Geld", für einen Aufhänger zu sorgen. Zahlreiche B-Promis sorgten bereits auf diese Weise für Gelächter. Die Schuld für deren Niedergang lag freilich nicht in deren Raffgier und Dummheit begründet. Ursächlich waren, nach Aussagen der Betroffenen, hinterfotzige und inkompetente Finanzberater, welche zur Investition in Schrott-Immobilien, am Rande einer Steilklippe geraten haben...

Aktien verlieren bereits stark an Wert, wenn es nur nach Inflation oder geopolitischen Spannungen riecht. Zahlreiche dieser Wertpapiere verkommen zum Papierwert, bevor der Bürger die Auswirkungen einer Hyperinflation zu spüren bekommt. Eine Ausnahme bilden Aktien jener Kapitalgesellschaften, welche aufgrund ihrer Substanz, Profitabilität und ihres krisenfesten Produktportfolios geeignet sind, schwere Zeiten leicht gebeutelt zu überstehen. Da man selten vorher weiß, in welche Richtung sich eine Krise entwickelt, lassen sich deren Profiteure nicht verlässlich voraussagen. Investiert man in die Rüstung, sorgt der unerwartete Friedensvertrag für wenig Freude. Investiert man ins Klopapier, sorgt die anschließende Überproduktion für einen besonders sauberen Arsch.

Auch die von uns genannten Investments in die selbstgenutzte Immobilie oder den Goldbarren, sind nicht so sicher wie der Tod! Denken wir nur an Rumpelstilzchen, den Bombenkrieg und an deren Folgen für den Goldpreis oder Der Kauf einer Wohnimmobilie sichert nicht immer den Wohlstand der Streamerin.den Überbau des selbstgenutzten Luftschutzkellers. Trotzdem, wer nicht in Zigaretten und Nylonstrumpfhosen investieren möchte, dem sei von uns angeraten, sich über die genannten Anlagemöglichkeiten eigenständig zu informieren. Die unkomplizierte Goldanlage gelingt z.B. mit "Xetra-Gold", einem Gold-Zertifikat mit physischer Goldhinterlegung. Der unkomplizierte Erwerb einer selbstgenutzten Wohnimmobilie ist so gut wie ausgeschlossen, denn Immobilienmakler sind, wie auch Finanzmakler, ja, nicht alles Arschlöcher, nur ganz wenige davon, aber in 99 Prozent aller Fälle hat man halt das Pech, so eines zu erwischen...

Nicht nur aufgrund vielerorts verlangter Negativzinsen auf Sparguthaben, sondern auch weil unsere Welt ein Pulverfass ist, investieren wir z.Zt. 30% unseres Vermögens in spießige, wenig profitable aber "bombensichere" Anlageformen. Wird´s mal wieder etwas ruhiger, reduzieren wir den Anteil, lassen ihn aber nicht unter 20% fallen. Was Sie machen, ist Ihre Sache!

4.2.2. Kapitalvermehrung

Auch die Kapitalvermehrung stellt im gewissen Sinne eine Form des Kapitalerhalts dar. Wer von seinem Kapital leben muss, reduziert es peu à peu. Kann man hingegen von den Kapitalerträgen leben, z.B. von den Dividenden seiner Aktien, so braucht man sein Kapital nicht anzurühren. Auch wer den Wert seines Geldes im Angesichte der normalen Inflationsrate, also der üblichen jährlichen Preissteigerung erhalten möchte, muss den Versuch der Kapitalvermehrung wagen. Grundsätzlich hat diese Form des "Kapitalerhalts" aber nichts mit der zuvor propagierten Kapitalsicherung zu tun, denn die Geldanlage zum Zwecke der Kapitalvermehrung, ist immer mit mehr oder weniger großen Risiken verbunden!

Noch vor 20 Jahren hätten wir aktiven Camgirls dringend ans Herz gelegt, ihr Geld ausschließlich in Finanzprodukte der Anlageklasse A zu investieren. Sichteinlagen, Spareinlagen, Termingelder und Sparbriefe warfen in der guten alten Zeit einen Zinssatz ab, welcher geeignet war, der normalen Inflationsrate entgegenzuwirken. Das Camgirl hätte sich voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren können. Heute bekommt man auf derlei Finanzprodukte bestenfalls keinen Negativzins, während die jährliche Preissteigerungsrate beängstigende Ausmaße angenommen hat. Die Anlageklasse A bekommt von offizieller Seite das Merkmal "kein Finanzrisiko" attestiert. Konnte man sich dieser Ansicht vor 20 Jahren mit einem zwinkernden Auge anschließen, kann man darüber heute nur verstört mit dem Kopf wackeln. Derlei Anlagen verlieren ihren Wert peu à peu (Inflation) oder abrupt (Hyperinflation). Bricht das ganze System zusammen (Kartenhaus Europa), helfen kein gesetzliches und kein freiwilliges Einlagensicherungssystem, dann war die Investition in die "risikolose" Anlageklasse A, das dümmste und riskanteste Unterfangen überhaupt. Finanzprodukte der Anlageklasse A eignen sich weder zur Kapitalsicherung, noch zur Kapitalvermehrung. Sie sind ggf. geeignet, sein Geld für kurze Zeit zwischenzuparken.

Heute tun aktive Camgirls gut daran, auf ausgewählte Finanzprodukte der Anlageklassen C und D auszuweichen. Auf jene Finanzprodukte, welche Sachwerte wie Edelmetalle oder Firmenanteile (Aktienfonds) abbilden. Den großen Reibach macht man damit genauso selten wie eine Bauchlandung. Zins- und Kursrisiko sind nicht von der Hand zuweisen. Bricht das Finanzsystem zusammen, bleiben jedoch die Sachwerte! Auch die verlieren dabei an Wert, erholen sich aber mit einsetzender Konjunktur. Wenngleich schon der Aktienfond an sich die Streuung des Kapitals beinhaltet und so das Risiko reduziert, sollte man sein Kapital über mehrere Fonds verteilen. Das in den einzelnen Aktienfonds enthaltene Portfolio, sollte man sich ganz genau anschauen! Zahlreiche Unternehmen sind ein sachwertloses Sinnbild des faulenden Finanzkapitalismus. Ein damit bestückter Fond ist sehr volatil. Er kann große Gewinne, aber auch große Verluste mit sich bringen.

Das gut situierte und noch aktive Camgirl sollte sich gründlich überlegen, ob die Investition in vergleichsweise riskante Einzel-Aktien (Totalverlust droht!) notwendig und sinnvoll ist. Zeit, Nerven und Energie benötigt die aktive Erotik-Streamerin für ihre Arbeit. Extensive Arbeit und Kapitalvermehrung parallel und somit halbherzig zu betreiben, halten wir für keine gute Idee! Andererseits kann das gut situierte Camgirl durchaus einen Teil seines Geldes, jenen den es langfristig entbehren kann, etwas riskanter investieren, ohne seine sozialen Verhältnisse zu gefährden.

Wer sich während seiner aktiven Zeit als Camgirl, mit der Kapitalvermehrung beschäftigen möchte, möge sich dabei auf den Erwerb von Aktien etablierter, substanzbehafteter, nicht überbewerteter und langfristig profitabler Der Versuch der Kapitalvermehrung erfordert die volle Aufmerksamkeit des Camgirls.Unternehmen beschränken. Jene Aktien welche nicht plötzlich in den Himmel wachsen, den Anleger aber auf Dauer mit einer anständigen Dividende erfreuen. Jene Aktien die langfristig peu à peu an Wert zulegen, ohne bei jeder kleinen Krise in den Keller zu rauschen. Da es auch für jene Unternehmen keine Bestandsgarantie gibt, ist es unerlässlich sein Kapital zu streuen, also auf mehrere Unternehmen zu verteilen, welche nicht in der gleichen Branche aktiv sind. Welche dieser Aktien sich tatsächlich gut entwickeln, kann man nicht wissen, sondern anhand eigener Recherche und Erfahrung bestenfalls erahnen. Man muss sich also mit der Materie befassen, klein anfangen, Lehrgeld zahlen und ein gesundes Maß an Demut entwickeln, bevor man mit gebremstem Schaum durchstarten kann.

Um sich weiter auf die Arbeit als Camgirl konzentrieren zu können, ohne den Chat ignorieren und ständig die Kurse und Charts im Auge haben zu müssen, empfehlen wir die Geldanlage auf solide Dividendentitel innerhalb des DAX40 zu beschränken. Später, im Ruhestand und mit gewachsener Erfahrung, kann man auch andere Märkte unter die Lupe nehmen.

Warum sollte es ein Dividendentitel sein? Zahlt ein Unternehmen seit vielen Jahren regelmäßig eine jährliche Dividende (Gewinnbeteiligung) aus, ist dies ein wertvoller Anhaltspunkt für dessen Seriosität und Rentabilität (in der Vergangenheit!). Ist ein derartiges Unternehmen gut aufgestellt und für die Zukunft gerüstet (Produktportfolio, Forschung, Innovationen, Übernahmen), so sind die Chancen hoch, dass die Dividenden auch in Zukunft fließen. Nebenbei bemerkt, ist die Dividende auch für sich genommen eine feine Sache...

Auch in der Vergangenheit bewährte Dividenden-Titel können in Schieflage geraten, wenn es an jener Substanz fehlt, welche zur Überstehung schwerer Krisen notwendig ist. Man sollte also vorher eruieren, ob ein Unternehmen fair bewertet ist, über entsprechende Sachwerte und Eigenkapital verfügt, oder ob es in ungesundem Maße auf Fremdkapital aufbaut. Wie schnell sich der Kurs in die falsche Richtung bewegen kann, zeigen z.B. die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA und deren Folgen für die Bayer AG. Waren die Folgen für den Aktienkurs auch katastrophal, so war der Fortbestand des Unternehmens, dank seiner Größe und Substanz, nie in Gefahr. Die Dividenden fließen munter weiter, auch wenn sie etwas geringer ausfallen. Andere Unternehmen, jene mit großer Fresse aber nix dahinter, wären in so einem Falle zusammengefallen wie ein Kartenhaus. Fairerweise muss man dazusagen, dass kein anderes Unternehmen so blöd gewesen wäre, Monsanto zu kaufen...

Bei der Recherche zwecks Erlangung von Unternehmenskennzahlen, helfen zahlreiche kostenlose Finanzportale wie finanzen.net, onvista.de oder traderfox.de. Da derartige Portale zumeist nicht ganz uneigennützig agieren, sollte man deren Analysen und Empfehlungen mit Misstrauen begegnen! In puncto Unternehmenskennzahlen, Realtime-Kurse und Charts sind sie aber ganz nützlich!

4.2.3. Spekulation

Spekulation hat grundsätzlich nichts mit seriöser Kapitalvermehrung zu tun. Sie steht dem Spielgeld näher als der Geldanlage. Sie ist zumeist unethisch, immer hoch riskant und verantwortlich für allerlei Krisen und Blasenbildungen. Das Gebiet der Spekulation ist ungeheuer vielfältig. Wir verstehen vielleicht 1 Prozent davon und wollen uns deshalb das Schwadronieren an dieser Stelle ersparen. Es wäre schlicht unverantwortlich, wenngleich wir große Freude daran hätten.

Selbst im Ruhestand sollte sich das Camgirl nicht mit Leerverkäufen, Optionsscheinen und CFDs beschäftigen! Durch "gehebelte Geschäfte" können hohe Verluste entstehen, welche bisweilen weit über den anfänglichen Kapitaleinsatz hinausgehen. Trotzdem wollen wir gut situierte Camgirls dazu verleiten, einen sehr geringen Teil ihres geldwerten Vermögens, potentiell in den Sand zu setzen! Warum?

Nun, auch das Camgirl soll ein bisschen Spaß und Nervenkitzel haben, hat es doch sonst so wenig Freude und Abwechslung im Leben.

Spekulation macht Spaß und kann ein Camgirl ruinieren.Investiert das gut situierte Camgirl ungehebelt 25.000 EUR hoch spekulativ, verliert es schlimmstenfalls 25.000 EUR. Tut das einem Menschen weh, der 200.000 EUR in Gold und 300.000 EUR in solide Dividenden-Aktien investiert hat? Muss jeder für sich entscheiden! Auf der anderen Seite stehen die Chancen nicht schlecht, sein vermeintliches Spielgeld mittelfristig zu verzehnfachen, ohne sich allein auf sein Glück verlassen zu müssen.

So gibt es tatsächlich Formen der Spekulation, wo man mit Hilfe von Weitsicht, Logik und Strategie berechtigte Chancen hat, auf der Gewinnerstraße zu landen. Wir denken da ganz speziell und ausschließlich an Zukunftstechnologien mit Potential. Mit einem Potential, welches die breite Masse der Anleger noch nicht erkannt hat. Wir denken an Aktien bisweilen verlustreicher, weil noch im Aufbau befindlicher Unternehmen, welche noch nicht gehypt und überbewertet sind. Um es plastischer und verständlicher darstellen zu können, wollen wir es an einem realen Beispiel festmachen:

Wasserstoff und Brennstoffzelle

Wasserstoff besteht aus Wasser und Stoff. Er soll wohl geeignet sein, alles bisher Dagewesene zu ersetzen?! Ein Bekannter von uns erkannte das ungeheure Potential des Wasserstoffs schon Mitte 2019. Na ja, vielleicht nicht das Potential des Wasserstoffs, sondern das Potential damit Geld zu verdienen. Es war die Zeit in der Greta lieber 20x in den Atlantik schiss, anstatt einmal darüber zu fliegen. Schließlich flogen die Flugzeuge noch nicht mit Wasserstoff. Jedenfalls erkannte der gute Bekannte, übrigens ein feiner Mensch, dass das wachsende Ökofritzentum mit hoher Wahrscheinlichkeit, für einen Hype bestimmter Technologien und Zweige der Ökoindustrie sorgen würde. Wasserstoff schien ihm ein aussichtsreicher Kandidat, als großer Gewinner unter den verschiedenen Zukunftstechnologien hervorzugehen, denn er bewährte sich schon in der Vergangenheit. Denken wir nur an an die Hindenburg über Lakehurst oder an den Weltfrieden dank Abschreckung (Wasserstoffbombe). Für hohe Profite würde jedoch erst der Durchbruch als Energieträger sorgen. Der ist bis heute nicht gelungen und wird in 20 Jahren nicht gelingen. Bezüglich des Aktienkurses spielt das jedoch (erst mal) keine Rolle! Wird eine Technologie gehypt, z.B. durch das pseudo-panische Gefasel von der "Ökoindustrie" geschmierter Klimaerwärmungs-Theoretiker, kann ein Aktienkurs, unabhängig der Erfolgsaussichten des dahinter stehenden Produktes, durch die Decke gehen.

Die Leistung des guten Bekannten bestand darin, das Potential der Brennstoffzelle rechtzeitig erkannt zu haben. Rechtzeitig bevor die Wasserstoff-Technologie von der breiten Masse entdeckt und gehypt wurde. Dank seiner Weitsicht hatte er also nun die Möglichkeit auf den Zug aufzuspringen, bevor sich dieser in Bewegung setzte. Doch er hatte ein Problem! Auch wenn er sich sicher war, welche Zukunftstechnologie das Rennen machen würde, so konnte er doch nicht wissen, welche Firma letztlich davon profitiert?! Doch auch dafür fand das clevere Kerlchen eine Lösung. Was hat er gemacht?

Er investierte je 5000 EUR in 5 verschiedene Wasserstoff-Unternehmungen. Deren Aktien waren zu dem Zeitpunkt noch "Pennystocks", also das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wurden. Pessimistisch wie er ist, mutmaßte er, dass 4 der 5 Firmen auf der Strecke bleiben, was einen Verlust von 20.000 EUR bedeutet hätte. Peanuts! Warum? Die eine Firma welche sich am Markt behaupten würde, mutmaßte er, tät die Sache locker rausreißen! Aufgrund des niedrigen Einstiegskurses und des enormen Potentials, schien ihm eine Wertsteigerung von 1000% nicht unangemessen. Und er lag völlig falsch! Keiner der 5 Hoffnungsträger blieb auf der Strecke. Einer erfüllte die Erwartungen nicht, konnte aber verlustfrei abgestoßen werden. Vier der fünf Hoffnungsträger gingen derart durch die Decke, dass ihm die Bodenhaftung verloren gegangen ist. In dieser Phase war er nur schwer zu ertragen, der Geizkragen. Aus 25.000 EUR wurden (zwischenzeitlich) 250.000 EUR.

Doch nun ist unserem Bekannten etwas Peinliches passiert, über das er nicht gerne spricht. Aufgrund seiner Raffgier hat er den rechtzeitigen Absprung verpasst. Doch was war geschehen?

Die sogenannten Hoffnungsträger verfügen naturgemäß über keine Substanz. Sie werden getragen von Hoffnungen, Träumen und Perspektiven. Sie werden gehypt, weil sie in ferner Zukunft große Gewinne erahnen lassen. Bis auf Camgirl Greta, die Chef-Lobbyistin der Öko-Industrie.weiteres basieren sie auf Fremdkapital und machen Jahr für Jahr riesige Verluste. Die Aufbauphase verschlingt Millionen, es fehlt an Abnehmern und die Produkte sind zu teuer. Dividenden sind die nächsten 20 Jahre nicht zu erwarten.
Die Aktien derartiger Unternehmen sind sehr volatil. Hält Greta eine flammende Rede, steigen sie im Wert um 10%. Wird ein Förderprogramm für alternative Energien angekündigt, steigen die Aktien um 10%. Verteuert sich der Ölpreis, steigen die Aktien um 10%. Explodiert eine Wasserstoff-Tankstelle, fallen sie um 20%. Ist wie durch ein Wunder niemand zu Schaden gekommen, steigen die Aktien um 30%.
Kommt jedoch ein Coronavirus daher, verschwindet der Wasserstoff von der Tagesordnung. Greta ist plötzlich out und muss wieder zur Schule gehen. Förderprogramme für Wasserstoff werden auf Eis gelegt, denn das Geld wird anderweitig benötigt. Das Kapital wird abgezogen, Stop-Loss-Orders greifen und der Aktienkurs kollabiert. In Krisenzeiten braucht es Aktien mit Substanz und keine Luftschlösser!

Unser Bekannter hatte nun allen Grund sich zu ärgern, aber keinen um sich aufzuhängen. Zum einen hatte er nur einen kleinen Teil seines Vermögens spekulativ investiert. Zum anderen war er auf den Zug aufgesprungen, bevor sich dieser sich in Bewegung setzte. Letztendlich reduzierte sich sein Gewinn von über 1000% auf ungefähr 350%. Von der eigenen Mentalität hängt es ab, wie man einen derartigen Schicksalsschlag verwindet. Er hatte ein bisschen zu knabbern, wollte er sich doch trotz seines Geizes mit einem Jeep Wrangler belohnen. Der wäre zwar immer noch drin, aber da kennen Sie ihn schlecht. Da es den in Deutschland nur noch mit Automatik gibt, will er ihn eh nicht mehr haben (Weiberauto). Der 16 Jahre alte Mini-Van tut es auch. Zur Not setzt er sich halt in den Zug. Und der hat wieder Fahrt aufgenommen! Ein dreifaches Hoch auf den Krieg! Corona ist von der Tagesordnung verschwunden, das Gas wird teurer, Energieautarkie das neue Ziel. Dazu braucht es (den Glauben an) Wasserstoff...

Die Quintessenz aus der obskuren Geschichte

Spekulation macht Spaß und bringt Schwung ins Gefühlsleben! Wer max. 5% seines eigenen Kapitals hernimmt, um damit ungehebelt zu spekulieren, kann mehr gewinnen als verlieren. Schlimmstenfalls verliert er 5% seines Vermögens, aber nur marginal an Lebensqualität. Führen anfängliche Gewinne zur Spielsucht, oder spekuliert man mit Fremdkapital, wird aus dem Spaß bitterer Ernst. Die Folgen sind Herzinfarkt, Insolvenz, Alkoholismus oder gar Selbstmord.

5. Abgesang

Im dritten Teil unseres Camgirl-Kompendiums galt es für die unabdingbare Notwendigkeit der skrupellosen Profitmaximierung zu sensibilisieren und die Lächerlichkeit moralischer Anwandlungen vor Augen zu führen. Das begrenzte Zeitfenster und die Folgen der ausgeübten Tätigkeit, erlauben weder Müßiggang noch Mitgefühl! Die soziale Kompetenz obliegt dem User. Selten hat er sie, so dass ihm das Geld mit Kreativität, Hinterfotzigkeit und Nachdruck entrissen werden muss. In unserem Ratgeber zeigten wir Wege und Beispiele Wenn die dicke Dame singt, ist das Camgirl-Kompendium aus.auf, welche der Profitmaximierung dienlich sind. In Abhängigkeit von der Phantasie und den Fähigkeiten eines Camgirls, gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, das Melkvieh zu schröpfen. Camgirls sind deshalb aufgerufen den Kopf zum Denken zu benutzen, kreativ zu sein, Strategien zu entwickeln, neue Einnahmequellen zu erschließen und Unbewährtes über Bord zu werfen! Bodenständig bleiben fällt im Angesichte hoher Einnahmen schwer, hilft aber das Geld zusammenzuhalten. Bodenständigkeit, Demut und Zweckpessimismus sind beste Voraussetzungen, Unwägbarkeiten zu erkennen, anzunehmen und zu meistern. Eigenschaften die auch nach der kurzen oder zu kurzen Karriere helfen, mit wenigen Millionen über die Runden zu kommen. Wer das Optimale aus seinem Zeitfenster herausgeholt hat, sein Geld sinnvoll zu investieren wusste und bei Gesundheit geblieben ist, sollte nun in ein schönes, eigenständiges und erfülltes zweites Leben starten können, wenngleich die Nachwirkungen der schlüpfrigen Tätigkeit einiges verkomplizieren. Findet sich ein toleranter Partner oder eine gleichgesinnte Lebensgefährtin, sollte eine Familiengründung gelingen. Findet sich auch kein seriöser Beruf (was ist das schon?), findet sich zumindest ein unseriöser, den es nicht gäbe, wäre er nicht gefragt. Wer nicht als Puffmutter oder Influencerin arbeiten möchte, kann nach einträglicher Karriere einen Fußballverein kaufen, Anteile an einem Formel 1 Team erwerben, oder als Finanzkapitalistin die einstigen User aus deren Wohnungen klagen. Wer der Arbeit überdrüssig ist, kann sich überall auf der Welt niederlassen, sein Personal schikanieren und das Leben in vollen Zügen genießen.

Wer es leichtfertig versäumt hat, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen, weil seine soziale Ader ihn hinderte, weil er seine Zeit verplemperte, das Geld nicht zusammen hielt oder sich von anderen hindern ließ, der hat nun mit 30 oder 40 Jahren schlechteste Voraussetzungen für einen Neustart. Ohne Geld kann er keine Familie gründen, ohne 45 Jahre in die Rente eingezahlt zu haben, keine anständige Rente erwarten. Seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein und erschwert einen beruflichen Neuanfang abseits öffentlicher Toiletten. Er hat quasi alles falsch gemacht. Gute Nacht!

Camgirl-Kompendium Teil I
Leitfaden für heranwachsende Camgirls

Im ersten Teil unseres Camgirl-Kompendiums widmen wir uns der Nachwuchsarbeit, weisen interessierten Schulmädchen den richtigen Weg und klären über ein Business auf, welches große Risiken und Chancen in sich birgt. Wer später alles richtig machen will, darf schon vorher nichts falsch gemacht haben! Dies gilt für den Auftritt in den Social Medias, den Schutz der eigenen Identität und das Augenmerk auf die richtigen Schulfächer. Ist die Berufswahl getroffen, gilt es ein Gewerbe anzumelden und das bürgerliche Leben hinter sich zu lassen. Es gibt kein Zurück!

Camgirl-Kompendium Teil II
Das sachgerechte Camgirl im Einklang mit dem Gesetz

Im zweiten Teil unseres Camgirl-Kompendiums stellen wir verschiedene Spezialisierungsrichtungen vor, welche ein Camgirl in Abhängigkeit von seinen Talenten einschlagen kann. Nur wer das macht was er kann und will, hat Spaß an der Arbeit, wirkt authentisch und verdient gutes Geld! Warum ein Camgirl über dem Gesetz stehen muss, um sein Geld in der Porno-Branche verdienen zu können, wird in der kurzweiligen Abhandlung nicht verschwiegen. Unsere Unrechtsberatung zeigt die richtigen Wege auf, das Falsche zu tun. Die Ehrlichen sind in unserer Gesellschaft die Dummen!

Camgirl-Kompendium Teil III
Profitmaximierung für deutsche Webcam-Girls

Im dritten Teil unseres Camgirl-Kompendiums sensibilisieren wir für das begrenzte Zeitfenster der Camgirls und die daraus resultierende Notwendigkeit, das Maximale aus seinen Usern herauszuholen. Schönheit ist vergänglich und der Lebensabend des Camgirls währt 50 Jahre. Wer nackig vor die Kamera tritt, hat deshalb das Recht und die Pflicht, seinen Usern das letzte Hemd auszuziehen! Nur wer seine User nackig macht, hat am Ende seiner Karriere die Hosen an. Wir zeigen Wege auf, das Melkvieh allumfassend zu schröpfen und den Profit sachgerecht zu verwalten.

Profitmaximierung für Camgirls

Mehrere Standbeine sichern den Lebensabend des Camgirls.

Impressum, Datenschutz, Cookiehinweise  I  © webcam-darstellerin.com